Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Text
Person:
Lübke, Wilhelm Lützow, Carl von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3555413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3558006
Kunst. 
235 
diesen würdigen Männergestalten vor uns zu haben glauben. Zur RechT 
ten sitzt der hl. Petrus auf einem erhöhten Sessel, mit gefalteten Hans 
den zum Himmel aufblickend. Um ihn versammelt sich wiederum ein 
Kreis meist bejahrter Männer, welche stehend oder knieend an dem Ges 
bete des Heiligen Theil nehmen. Der Hintergrund ist durch eine Mauer 
mit Blumenvasen, über welche Bäume hervorragen, und durch andere 
Baulichkeitcn abgeschlossen. Uebrigens werden einige Theile des Bildes, 
n. A. der Knabe und die ihm zunächst stehenden Figuren, dem Filippino 
Lippi Cvgl. Tafel 67, Fig. 4J zugcsehrieben.  Lasinio, a. a. 0. tav. l. 
Fig. 2 und Z. Gruppen aus dem Tk1umph2uge des Julius Cäsar, von 
AmIrea.1V1antegna.  Bisher haben wir nur die Malersel1ule von Toscana 
in einer Anzahl florentinischer Meister repräsentirt; eine wichtige Ergans 
zung unserer Anschauungen vom Zustande der damaligen Malerei gewinnen 
swir durch den IIauptreprüscntanten der paduanischen Schule, Andrea 
Mantegna, der von 1430s1506 lebte und neben einer ausgedehnten 
Thätigkeit in Staffeleibildern und decorativen Malereien auch als Frescos 
malcr, besonders Hin Padua und Mantua, sieh auszeichnete Cvgl. Taf. 69, 
Fig. 2J. Mantegna, im Grunde ein Iiealist, wie nur irgend Einer der grossen 
Florentiner, ging in der Durchbildung seiner Gestalten von der Nachahs 
mnng der Antil;e aus und entnahm auch einen Theil seiner Gegenstände 
dem klassisel1en Altertl1um. Unter seinen derartigen Werken ist eines der 
bedeutendsten der Cyklus von VVandgemälden, den er für den Herzog Gons 
zaga von Mantua in dessen Palast bei S. Sebastiano in Mantua ausfiihrte. 
Wir geben davon in vorstehenden Abbildungen zwei getrennte Gruppen: 
auf Fig. 2 ist es ein Zug von Kriegern, die auf den Schultern oder auf 
einer Bahre die schwere Last der erbeuteten Tr0ph5jen tragen, eine 
Menge von schwierigen, nur mit dem tiefsten Verständniss des menschs 
lichen Körpers darstellbaren und doch über jede Gezwungenheit erhabes 
non Stellungen; auf,Fig. 3 ist es Cäsar selbst, der, von einer Vics 
toria bekränzt, auf dem Triumphwagcn cinherzieht, von lorbeertras 
genden Kindern geleitet. .Die Ma1ereien haben leider sehr gelitten, 
sind uns jedoch genauer, als durch ihre Reste selbst, durch die vor 
der Ausführung von Mantcgna angefertigten und gegenwärtig auf 
Schloss Hamptoncourt in England befindlichen 0artons zugänglich. 
.Sie bestehen in neun, mit Leimfarben auf Leinwand gemalten, 97 im 
Quadrat grossen Bildern, welche durch zierliche Pilaster getrennt, durch 
die Composition jedoch zu einem fortlaufenden Ganzen verbunden sind. 
Einige der Gruppen sind von Mantegna selbst in Kupfer gestochen.  
Fig. 2 nach einem 0riginalstieh des Mantegna zu Berlin, bei Bartsch, Peintre 
graveur, vol. Xll1, P. 236, n. 14; Fig. Z nach dem Stiche von kIuyberts in 
der grossen Ausgabe der Werke des Julius Caesar von S. Clarlce, London 
1712, vol. U, tav. 9.  
FIG. 4. 1Ierculos und Antaeus, nach Austrag Montagna.  Wie tief 
Andxs9a Mantegna, ohne Zweifel an der Hand namentlich spätantiker 
Sculptnrwcrke, in das Studium des Nackten eindrang, zeigt dieses Bild 
des IIercules und Antaeus, welches sieh auf einem von Giovanni da 
Brescia, wahrscheinlich nach einer Zeichnung Andrea Mantegna7s, 
Den1imä1er der Kunst. II. 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.