Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Schöne und die bildenden Künste
Person:
Ranzoni, Emmerich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3519065
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3522033
Kunst. 
AkUße 
Die 
257 
will, daß Schweigen in dem Verhältnisse, in deu1 sich Beide 
befänden, wahrhaft Gold sei. 
Es ist sehr begreiflich, daß außer den mythologifdJen 
Scenen, die zur Ausfchmüifung monumentaler Jnnenräumc 
benutzt wurden, auch die Allegorie häufig in Verwendung 
kam und noch verwendet wird. Man ist so weit gegangen, 
diese Form der ki.instlerischen Darstellung überhaupt zu ver: 
werfen. Wir denken aber, daß dies vollständig irrig sei. 
Jst die Allegorie eine solche, daß augenblicklich ihr Sinn 
jedem Beschauer klar wird, benützt man sie in Bezug ans 
die Ausgestaltung der Figuren, auf die Accidentien, die 
ihnen beigegeben werden, als das Charakteristische, welches 
den Sinn der Figur und überhaupt der gesammten Aus: 
schmiickung klarlegt, so ist sie ein oortreffliches Mittel, die 
Seele des Gebäudes, d. i. seinen Zweck, seine Bestimmung 
klarzulegen. Wenn in einem Gebäude, das der Kunst ge: 
widmet ist, Helios dargestellt ist als der Spender des 
Lichtes, das überhaupt ein Symbol der Kunst ist, umgeben 
von den Musen, deren Bedeutung durch die Accidentien, 
mit denen sie ausgestattet sind, wieder klargestellt wird, so 
wird jeder Beschauer empfinden, daß dieser Schmuck mit 
der Jdee des Ganzen congruirt, ebenso, wenn zur Aus: 
schmücfung eines Theaters die Plastiken Melpomene oder 
Thalia oder Polyhymnia verwendet werden, oder wenn auf 
dem Deckenbilde die tragische und die komische Muse dar: 
gestellt sind, oder wenn im Veftib1tle oder im Zuschauer: 
raume die Büsten und Porträtstatuen berühmter tragischer 
und komischer Dichter oder hervorragender Hiftrionen auf: 
gestellt find. Ja, man kann mit vollem Rechte behaupten, 
daß man in Bezug auf sinnfäl1ige Verdeutlichung der Idee 
eines Bauwerkes gar nicht weit genug gehen kann; jedes 
scheinbar nebensächliche Orna1nent: ein Blumengehänge, 
geometrische Figuren, muß mit der Grundidee des Ganzen 
Ranzoni, Dis Schöne. IT
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.