Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Schöne und die bildenden Künste
Person:
Ranzoni, Emmerich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3519065
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3520510
Der 
Ausdruck. 
105 
auch als noch so feinsühlig erweisen, leer und inhaltslos 
blieb, ist wohl in Bezug auf Malerei nun deutlich genug 
hervorgehoben. Wenn wir aber nun der Plastik uns zu: 
wenden, so finden wir, daß auch bei dieser der Ausdruck 
die allergrößte Rolle spielt. Wir haben bereits auf das in 
dieser Beziehung eminente Werk der griechischen Bildhauer: 
kunst, das Relief der Medusa, hingewiesen. Wir können aber 
nun nicht umhin, den ,,LaokoonH als den Meister des über: 
zeugenden Ausdruckes in Mienen, Haltung und Geberdeu 
hervorzuheben. Das ist nun ein Werk, das jedem Einzelnen, 
der sich mit Kunst beschäftigt, wohl vertraut ist, und welches 
Lessing in seiner unsterblichen Schrift, die den Titel des 
Kunstwerkes führt, erläuternd beleuchtete. Weniger vertraut 
sind den Kunstfreunden wohl die griechischen Plastikcn, welche 
die Kämpfe der himmelsstürn1enden Giganten, der Centaureu 
und Lapithen, die A1nazonen u. s. w. zur Darstellung haben. 
Es ist ohne Zweifel, daß in Bezug auf Sprache der Mienen, 
auf den Gesichtsausdruck, dem größten Bildhauer Griechen: 
lands, Phidias, vornehme Zurückhaltung zugeschrieben werden 
muß, und doch sprechen seine Bildwerke so deutlich die Hand: 
lung, welche sie darstellen, aus, daß niemand, der sie sieht, 
in Zweifel iseinskann, was sie vorstellen. Er ist eben einer 
der größten Meister der Sprache der Haltung der Körper 
und der Geberdensprache. In einzelnen Fällen ist nicht nur 
das Antlitz; beredt, sondern auch jeder Finger an der Hand, 
ja jede Zehe am Fuß. Es hat von jeher Beispiele gegeben, 
daß man gerade in Bezug auf den Ausdruck auch in der 
Plastik zu weit gegangen ist, einzelne Gestalten Bernini7s 
und von Meistern ähnlicher Richtung streifen an die Cari: 
catur. 
Es kam dies daher und wird immer auf den Grund 
zurückzuführen sein, daß diese Meister einen ihnen voran: 
gegangenen großen Bildhauer, in diesem Falle Michel Angeln,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.