Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben Michelangelo's
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509978
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3514647
Wie 
Peterskirche. 
441 
aus dem 16. Jahrhundert zeigen die Kirche in ihrem unvoll: 
endeten Zustande. Vorn. die alte Fac;ade, eine große glatte 
Mauerfläche, die Thüren und Fenster einfach hineingeschnitten, 
zwischen denen die Wand mit Malereien bedeckt war. Weit 
hinter ihr hervorragend, auf dem noch unförmlich und roh 
erscheinenden Unterbaue, der Tambour, wie ein ungeheuerer, in 
der Luft sich erhebender, säulenumstellter Tempel, offen und 
ohne Dach, ein wunderbarer Anblick. Da heute nun, wenn 
man auf dem Plage vor der Kirche steht, die vordere Fa9ade, 
die nicht von Michelangelo ist, den Tambour gerade bis zur 
Kuppel bedeckt, welche ebenfalls erst nach seinem Tode aufge: 
führt wurde, so kann man sagen, daß Michelangelo vom 
St. Peter, wie er sich für gewöhnlich den Blicken bietet, nichts 
bei seinen Lebzeiten mit Augen sah. Die den Platz umfassen: 
den Säulengänge hat er nicht einmal angegeben, und den 
Obelisken und die Brunnen haben gleichfalls spätere Architekten 
nach seinen Zeiten in die Mitte des Platzes gestellt. 
Die den Tambour umlaufende Säulenstellung mit den 
Fenstern dazwischen und dem Ansatz, der Kuppel als Krönung 
darüber ist ein Triumph architektonischer Schönheit. Alles er: 
scheint so leicht und ebenmäßig in der That, als wenn es ge: 
wachsen wäre. Und doch darf nicht vergessen werden, daß selbst 
hier Michelangelo7s Modell nicht völlig zur Ausführung kam. 
Denn diese Säulen, welche zu je zweien gekoppelt sich nicht 
eng an die Wand anschließen, sondern abstehend eine Art 
Gang um den Tambour bilden, waren bestimmt, auf ihren 
Capitellen, die jeHt kahl vorstoßen, Piedestale mit Bildsäulen 
zu tragen, die wie feierliche Kerzen gleichsam ringsum die 
Kuppel umstehen sollten. Mancher glaubt hier einen Fehler
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.