Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben Michelangelo's
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509978
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3513898
366 
Leben 
Mict1elangelo7s. 
Biebenteg 
QIapitel. 
,,Sicherlich, erwiederte er, der alte Thurm könnte die 
Glocken tragen. Ich sehe keine Schwierigkeit bei diesem Baue. 
Wir können, wenn Ew. Excellenz es wünscht, auf dem Heim: 
Wege den Platz, in Augenschein nehmen.H  
 ,,Jch hatte Euch nicht darum zu bitten gewagt, antwor: 
tete sie, aber ich sehe, die Worte des Herrn ,,er demiithigte 
die Stolzen und erhöhte die Niedrigentt bleiben wahr unter 
allen Umständen. Ihr aber versteht mit Gewissenhaftigkeit zu 
schenken, wo andere nur auf gut Glück zu verschwenden pflegen, 
und deshalb stellen Eure Freunde Euch selbst um so viel höher 
als Eure Werke, und es schätzen diejenigen, welche nur Eure 
Werke und nicht sEuEh selbst kennen, das an Euch, was in 
geringerem Maße vollkommen genannt werden kann. Wie 
bewunderungswürdig erscheint mir die Art und Weise, wie Jhr 
Euch der Welt zu entziehen versteht, unnützen Gesprächen 
und den Anträgen all der Fürsten, welche Gemälde von Eurer 
Hand verlangen, aus dem Wege geht, und die Arbeit Eures 
ganzen Lebens als einseinziges großes Werk gleichsam hin: 
gestellt habt.t 
,,Gnädige Frau, erwiederte Michelangelo, das sind unver: 
diente Lobsprüche, aber da die Rede einmal darauf gebracht 
worden ist, so möchte ich mich hier über das Publikum be: 
klagen. Tausend alberne Vorwürfe bringt man gegen bedeutende 
Künstler auf. Sie seien seltsame Leute. Man könne nicht an 
sie heran. Es sei nicht mit ihnen auszuhalten. Niemand im 
Gegentheil kann so natürlich und menschlich sein als gerade 
große Künstler. Aber man bleibt dabei lvon den wenigen 
Leuten die vernünftiger denken rede ich nichtJ, sie seien launen: 
haft und wunderlich. Gerade das aber verträgt sich am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.