Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben Michelangelo's
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509978
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3513464
Luther 
und 
savonarola. 
323 
in Deutschland Alles auf den Kopf gestellt und die allgemeinen 
Verhältnisse in kurzer Zeit so gründlich verändert worden waren, 
daß eine Wiederherstellung des alten Zustandesi nicht mehr 
möglich war, regte sich in Italien weder ein Gefühl der Zu: 
stimmung noch der Nachahmung. 
In Deutschland erfüllte der Geist Luthers alle Schichten 
der Gesellschaft. Auch er wurde Anfangs von denen verkannt, 
die sich als Vertreter des Fortschritts an der SpiZe der Be: 
wegung hielten. Man wußte nichts von ihm und hegte Miß: 
trauen, bald aber drang die herrliche Natur des Mannes durch. 
Luther ging der Sache aus ächt deutsrhe Weise zu Leibe. Sag 
vonarola wollte die Florentiner einexerciren gleichsam zu einem 
besseren Leben, predigte praktische Moral und behielt die 
Theologie für sich zurück. Luther machte es umgekehrt. Was 
geht uns Deutsche ein römischer Papst an, fragte er. Was 
uns die Cardinäle2 Wer hat diesen Leuten überhaupt das 
Recht gegeben zu stehen, wo sie stehen2 Was weiß die Bibel 
von einem Papste2 Es giebt keine angeborene geistige Abhän: 
gigkeit von Rom. Es giebt keine Autorität der Kirche ohne die 
Bibel. Sie allein enthält die Religion. Jedem freien Manne 
ist es erlaubt in ihr zu suchen was ihm frommt. Was Savo: 
narola erst in der höchsten Bedrängniß mehr zu seiner Ver: 
theidigung als zur Belehrung des Volkes aussprach, daß die 
Ueberzeugung der eigenen Brust höher zu achten sei als der 
Papst, damit fing Luther an, und nicht allein für sich selbst, 
sondern für alle Menschen beanspruchte er die Freiheit, sich 
Gott gegenüber auf das Gewissen allein zu berufen. Rom, 
Papst, Cardinäle, Hierarchie, Alles mit einem Gedanken als 
falsche Waare bei Seite gekehrt. Frisch anknüpfend an die 
21E
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.