Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben Michelangelo's
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509978
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3511729
Wiedeterrvachkn 
des 
Kaiferthums 
unter 
Karl. 
149 
Immer noch aber, auch so betrachtet, erscheint, was 1527 
bis 1530 in Florenz geschah, zu geringfügig. Der legte Kampf 
der Bürger gegen die Tyrannei hat höhere Bedeutung. 
Schott zu Anfang des 16. Jahrhunderts, als Giulio der 
Zweite zwischen Frankreich, Spanien und dem Kaiser stand, 
begann die. unter diesen Mächten spielende Politik eine Richt: 
schnur für die übrigen Staaten zu werden und ihnen Zwang 
auszulegen. Damals aber zerfiel Europa noch in so viel Theile, 
daß dem Einzelnen das Belieben, wo er sich anschließen wollte, 
nicht ganz genommen war. Seit Karl des Fiinften Erscheinung 
war dem ein Ende gemacht. Die Vereinigung der ungeheuren 
Ländermasse in einer Hand wirkte gebieterisch ein auf die 
Politik der ni6ht von ihm beherrschten Theile, und die Ver: 
bindung ihrer aller nach der Schlacht von Pavia zu gemein: 
schastlichem Wirken gegen das Uebergewicht des Kaisers erscheint 
natürlich, wie das Zusammenrotten einer Schaar von niederen 
Raubthieren gegen den einzigen Löwen der sie zu tödten droht. 
Die Macht der Hohenstausen war einst gesprengt worden in: 
dem Alles sich zurückzog, und sie, verlassen von Fürsten nnd 
Städten, zu Landessürsten von Neapel herabsanken, denen ein 
unglücklicher Krieg den Rest gab. Jetzt stand ein Kaiser auf, 
in dessen Gewalt so viel als Prioatbesitz kam, daß er die alten 
idealen Ansprüche, Herr des Ganzen zu sein, mit neuen Mit: 
teln geltend zu machen im Stande war. Und damit hatte die 
Rolle des Papstes, der nickt nur geistig in Europa die erste 
Macht, sondern zugleich in Jtalien weltlicher Fürst sein wollte, 
ein Ende. Wäre Clemens der Siebente der erkzliche Inhaber 
des Kirchenstaates gewesen, er hätte sich mit Frankreich, Eng: 
land, Norddeutschland und Venedig vielleicht gegen den Kaiser
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.