Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3506060
Wer 
Chor 
VIII 
Ianta 
Maria 
IIovella. 
87 
beiden Wände zur Rechten.und Linken wenn man eintritt. 
Diese waren in übereinander liegende lange, streifenartige 
Theile abgetheilt und mußten von unten bis oben mit Com: 
positionen ausgefüllt werden. Es sind lauter Darstelltmge1t 
biblischer Begebenheiten. Das heißt, die Namen der ein: 
zelnen Gemälde lauten so, in Wahrheit aber erblirken wir 
Gr11ppir11ngen bekannter und unbekannter florentinischer Schön: 
heiten, Beriihmtheiten, Männer, Frauen und deren Kinder, 
wie es die Umstände erforderten im Costiime ihrer Zeit undI 
in einer Weise zusammengestellt, als sei des, was das Bild 
bedeutet, vor wenigen Tagen in Florenz auf der Straße oder 
in einem der bekanntesten Häuser vorgefallen. Diese Art, 
die heilige Schrift unhistorisch aufzufassen, .finden wir über: 
all, wo sich die Kunst naiv und kräftig entwickelt. Rem: 
brandt läßt Maria in einem Stalle sitzen, der einen hollän: 
dischen Kuhstall seiner Zeit darstellt, während Rafael ihr in 
altem römischen Gemäuer ein Unterkommen giebt, wie er 
täglich daran vorüberging.  
Für Florenz ist bei solchen Gemälden Vasari7s Werk 
nicht hoch genug anzuschlagen. Als er schrieb, wußte man 
noch in der Stadt, wer diese Personen wären. Wir sehen 
da die gesammten Tornabuoni vom ältesten Mitgliede der 
Familie bis zum jüngsten herab, wir finden die Medici und 
in ihrem Gefolge die gelehrten Freunde der Familie: Mär: 
silio Ficino, den berühmten Platoniker, den der alte Cosimo 
erzogen hatte, Angelo Poliziano, der Dichter, Philolog nnd 
Erzieher von Lorenzo dei Mediciis Kindern war, und andere 
berühmte Namen. Unter den Frauen, welche bei der Be: 
gegnung der Maria und Elisabeth das Gefolge bilden, die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.