Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509580
Lea 
der 
sehnte. 
439 
lassen und mithineinreden, ein bischen Kunst besehiiyen, ein 
bischen auf die Jagd gehn, ein bischen die Sitten der.Geist: 
lichen verbessern 0venn  ein Geistlicher öffentlich auf den lieben 
Gott geflucht oder schimpfliche oder sogar obscöne Dinge auf 
den Herrn Christus oder die Jungfrau Maria gesagt hat, soll 
er, wenn er ein öffentliches Einkommen hat, das erste Mal 
drei Monate davon einbüßen, ein Herr vom Adel dagegen hat 
nur fiinfundzwanzig Ducaten zum Besten der Peterskirche zu 
erlegen; dies eine Probe von den neuen, verschärften Straf: 
geseszenJ  kurz der Papst. war milde und liebenswürdig und 
die Worte, die er nach seiner Erhebung zu Giuliano.sagte, 
,,genießen wir nun die Herrschaft, die uns Gott.gegeben hat,tl 
waren gewiß aus seiner Seele gesprochen. 
Lorenzo aber und dessen Mutter Alfonsina bildeten, das 
treibende Element; sie stachelten Leo, der lieber mit der Zeit 
gelegentlich gehandelt hätte, zu rascherer Politik. Stolz, auf: 
fahrend, kriegerisch und von Ehrgeiz verzehrt, noch um die 
Hälfte mehr ein Orsini als sein Vater Piero gewesen war, 
verachtete Lorenzo die stille. Methode seiner Oheime. Er 
feste den Krieg gegen Urbino durch und focht ihn aus in den 
Jahren 17 und 18. Der Herzog von Urbino wird vertrieben, 
in Rom aber zettelt seine Partei unter den Cardinälen eine 
Verschwörung an, Cwieder war jener Sau Giorgio dabei be: 
theiligtJ, die Verschwörung wird entdect, nnd die schuldigen 
Eardinäle, statt zu fliehn, werfen sich mit reumüthig thränen: 
vollem Bekenntnisz dem Papste zu Füßen, der ihnen verzeiht. 
Nichts zeigt so sehr den Charakter Levis. Daß man ihm in 
einem solchen Falle zutraute, er werde verzeihn, und daß die 
Rechnung eine richtige war, beweist, wie sehr man die geheime
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.