Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509452
426 
Leben 
;Michelangelo7s. 
IIeunteg 
Capitel. 
war. ,,Der Papst, lautet der Schluß eines Schreibens vom 
Z. April 1516, befindet sich wohl, morgen wird er,wahrschein: 
lich auf drei bis vier Tage nach Palo auf die Jagd gehn. 
Jch, Navigero, der Graf Castiglione und Rafael wollen mor: 
gen na6h Tivoli, wo ich vor siebenuudzwanzig Jahren zuleHt 
gewesen bin.H Am 19,. April meldet er die Ankunft der her: 
zogliöhen Herrschaften aus Urbino: ,,Gestern war ich bei der 
Herzogin, der ich übrigens, so oft ich kann, meine Aufwar: 
tung mache. Sie empfiehlt sich Ihnen, und Madonna Emilia 
gleichfalls. Signor Unico ist dort als beständiger Verehrer 
stets zu finden. Jmmer noch die alte Leidenschaft, die nun 
schon drei fund ein halbes Lustrum alt ist, wie er selbst ein: 
gesteht. Diesmal aber ist er hoffnungsreicher als jemals, die 
Herzogin hat ihn aufgefordert, vor ihr zu improvisiren und 
er denkt bei dieser Gelegenheit ihr steinernes Herz zu rühren. 
Rafael, der sich Ihnen empfehlen läßt, hat von unserm Te: 
baldeo ein so vortresfliches Portrait geliefert, daß es ein 
Spiegel nicht ähnlicher zeigen könnte. Jch habe nie eine 
solche Aehnlichkeit auf einem Bilde gesehn. Die Portraits 
des Grafen Castiglione und unseres seligen Herzogs sehen 
dagegen aus, als wenn sie von Rafaels Lehrj1mgen gemacht 
worden wären, sowohl was die Aehnlichkeit an sich betrifft, 
als auch im Vergleich zu dem Tebaldeois. Jch beneide ihn 
förmlich und gedenke mich eines Tages auch malen zu lassen. 
Eben, wie ich so weit geschrieben habe, kommt Rafael selber, 
er muß geahnt haben, daß von ihm in.dem Briefe die Rede 
war, und bittet mich, zu bemerken, Sie möchten ihm doch die 
Angaben zu den übrigen Gemälden zukommen lassen, die in 
Ihrem Zimmer ausgeführt werden sollen; diejenigen, über
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.