Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509274
408 
Leben 
L5kIichelangelo7g. 
Neuntes 
Clapitel. 
was man zu schaffen im Stande sei, sondern der einsachste an: 
gemessenste Ausdruck der Natur darbietet, wie sie der Künstler 
empfand und sich allein zur Freude nachbilden wollte. Welches 
Werk eines antiken Meisters aber besitzen oder kennen wir, 
das uns: so nahe stände als dieses, das uns .tief in die Seele 
griffe wie diese Verklärung des höchsten und legten Mensch: 
lichen Kampfes in einer eben erbliihenden Männergestalt2 
Dieser äußerste Moment zwischen Leben und Unsterblichkeit, 
dieser Schauder des Abschieds zugleichnnd der Ankunft, dies 
Zusammensinken kraftvoller, jugendlicher Glieder, die, wie 
ein leerer, prachtvoller Panzer gleichsam, von der Seele fort: 
gestoßen werden die sich emporschwingt, und nun, indem sie 
ihren Inhalt verlieren, ihn dennoch so ganz noch zu um: 
hüllen scheinen.  
Mit einem über die Brust unter den Achseln herlaufenden 
Bande ist er an die Säule gefesselt, es schwinden ihm eben 
die Kräfte, das Band hält ihn aufrecht, er hängt beinahe darin, 
die eine Achsel wird emporgezwängt, zu der der rückwärts sin: 
kende Kopf sich seitwärts hinneigt. Die Hand dieses Armes 
ist auf die Brust gelegt, der andere faßt über sich und erhebt 
sich eingeknickt hinter dem Haupte in der Stellung, wie man 
im. Schlafe den Arm zu einem Kissen des Kopfes macht. 
Die Knie, dicht aneinander gedrängt, haben keinen Halt mehr; 
keine Muskel ist angespannt; Alles kehrt in die Ruhe zu: 
rück, die den Tod bedeutet.  
Die Räume, welöhe im Berliner neuen Museum für die 
Gypsabgüsse bestimmt sind, bestehen aus aneinanderstoßenden 
Sälen,. welche, mit den Erzeugnissen griedhischer Kunst be: 
ginnend, bis auf die der heutigen Zeit führen. Tritt man aus
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.