Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3509191
     
zweifle ich nicht, denn Ihr seid Alle7bei ihm in die Schule 
gegangen. Und, auf unsere TreueI Seine Heiligkeit sagte 
nun, sieh Dir nur die Werke Rafaels an, sobald der die Arg 
betten Michelangelo7s sah, verließ er die Manier des Pern: 
gino und suchte sich, so viel er konnte, dem Michelangelo zu 
nähern. Aber der ist ja schrecklich Cterribi1eJ,57 wie Du selber 
siehst, und nimmt keine Vernunft an. Ich sagte, daß Eure 
Schrecklichkeit Niemandem Schaden brächte, und daß Ihr nur 
so wäret, weil Ihr wichtige Werke vorhättet und so weiter, 
das Uebrige ist von keineriWichtigkeit.U    
 ,,Nun habe ich die vier Tage abgemattet und bin im 
Palast gewesen, ob Seine Heiligkeit sich die Arbeiten ans 
gesehn. Ich hörte, daß er dies allerdings gethan, allein daß 
jene behauptet, es miißteneinige erst angefangene und halb: 
fertige Figuren ganz vollendet sein, ehe sich urtheilen ließe. 
Uebrigens, je weiter sie fortschreiten, um so mehr soll es ihm 
mißfallen. Doch will er ihnen zu Liebe noch vierzehn Tage 
bis drei Wochen warten bis die Figuren fertig sind.U  
,,Das ist Alles, was vorgefallen ist, seit ich zuleHt schrieb. 
Die Maße konnte ich nicht schicken, das der Papst noch nichts 
festgestellt hat und jene noch arbeiten. Christus erhalte Euch ge: 
fund. 15. October 1512. Euer Gevatter Bastiano in Rom.U 5.8 
 Jener Aqnila, dem Sebastiano so bösen Einfluß zu: 
.schreibt, war der Kämmerer des Papstes Giovanbatista Bran: 
conio diAquiIa, für den Rasael eineniPalast baute; der 
Saal, in dem Rafaels junge Leute uralten, vielleicht der 
Saal des Constantin, nnd der, in welchem Michelangelo für 
Sebastian die Wände in Anspruch nahm, der ein Stockwerk 
höher darüber liegende Saal, la sales Borgia genannt.59 Der 
Weben 
Micl1elangelo7g. 
IIeuntks 
cI1apFtel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.