Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3508762
Gedichtc. 
357 
wenn er malt, und sich doch ja nicht von der Stelle zu rühren, 
weil er es verboten hat. Ihm aber scheint es ein Quell des 
innigsten Vergnügens gewesen zu sein, sie auf7s Genaueste 
nachzubilden und in keinem Pünktchen anders darzustellen, als 
er sie vor sich sah. Man glaubt ihr die Eifersucht, die Heftig: 
keit, das Lachen, die unverwüstliche gute Laune und den Stolz 
auzufühlen auf das Glück, von ihm geliebt zu werden. Er 
aber malte Alles hinein, weil er dieser Gefühle selber so bis 
in ihre Tiefen hinab fähig war. Wenn es seine Bilder ,nicht 
verriethen, die Gedichte verriethen es.  H 
Fehlte Michelangelo diese Seite des Charakters völlig2 
Man ist gewöhnt, den Namen Vittoria Colonna auszusprechen, 
wenn eine Frau neben ihm genannt wird. Aber als er sie 
kennen lernte, war er fast ein alter Mann und sie nicht 
weniger in den Jahren. Es verband sie gleiche Gesinnung 
in schwierigen Zeiten. Sie aber blieb immer die Fürstin und 
niemals war die Rede von Liebe,zwischen ihnen. Vittoria 
lebte als Wittwe halb wie eine Nonne schon und stand im 
Begriff, in7s Kloster zu gehn. 
Nur die Gedichte Michelangelois gewähren eine Antwort. 
Es sind leidenschaftliche darunter, aber es fehlt fast überall 
das Datnm ihrer Entstehung; die wenigen, wo es sich be: 
stimmeniläßt, fallen in seine späten Jahre. Condivi erzählt 
jedoch, daß er schon früh zu dichten begonnen habe. 
Aber in den Versen, die er als alter Mann schrieb, spricht 
er von seiner Jugend und den Leidenschaften, dies sein Herz 
damals zerrissen. ,,Das war der schlimmste Theil meiner jun: 
gen Jahre, sagt er, daß ich blindlings und ohne Warnung 
anzunehmen in Gluth gerieth.U ,,Wenu du mich, zu besiegen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.