Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3508093
290 
Leben 
LIUichelangelo7s. 
Hechstes 
Capitet. 
Papst von allen Seiten Soldaten heranzog, um desto rascher 
vorzugehn. Der König gab nach; Giulip mußte versprechen, 
Venedig nicht anzugreifen, unter dieser Bedingung lieferte 
Ludwig se6hshundert Ritter und dreitausend Mann Jnfanterie. 
Hundertundfünfzig Ritter führte Baglioni, hundert leisteten 
die Florentiner unter Marcanton Colonna, hundert der Herzog 
von Ferrara, aus Neapel kamen Stradioten keine Art be: 
rittener griech.ischer Miethstruppen, deren sich Venedig meistens 
bedienteJ, zweihundert leichte Reiter endlich führte Francesco 
Gonzaga zu, der zum .Oberbefehlshaber der Armee ernannt 
wurde. 
Der alte Bentivoglio mit seinen Söhnen, die sich von 
allen. Seiten angegriffen sahn, warteten den Sturm nicht 
ab. Als sie von dem feindlichen Anrücken der Franzosen 
hörten, fliichteten sie diesen entgegen und wurden gegen gute 
Bezahlung in Schutz, genommen. Ihren. Palast plünderte und 
zerstörte das Volk. Giulio ward in prachtvollem Geleite in 
die Stadt eingeholt. Die Bürger erhalten all ihre Freiheiten 
zurück. Der Papst kam als Befreier von Italien. Zugleich 
aber traf er troHdem die nöthigen Maßregeln, Bologna gut 
päpstlich zu erhalten. Er setzte sich einstweilen da fest und 
blickte um sich. Die Reihe kam nun doch an die Venetianer. 
Für den Augenblick aber ruhten die Dinge und man fand 
Zeit, sich an die Kunst und an Michelangelo zu erinnern. 
Während der Papst Krieg führte, hatte dieser in Florenz 
am Carton weiter gezeichnet, und ihn zu Ende gebracht. 
Die Kämpfe mit Pisa nahmen damals das öffentliche Jnter: 
esse ganz in Anspruch. Michelangelo hatte seinen Stoff 
aus dem Kreise der Kriege gewählt, die seit Jahrhunderten
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.