Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bis zum Tode Rafaels
Person:
Grimm, Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3504902
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3507916
272 
Leben 
INirhelangeloIs. 
Bechsteg 
Capitel. 
Jahre 1450 begonnen. Fünf Jahre später jedoch starb der 
Papst, und Niemand dachte daran, sein Werk fortzuführen; 
Alles, was gebaut worden war, bestand aus dem Anfange 
einer neuen Tribune, deren begonnenes Mauerwerk. hinter der 
alten Basilika wenige Fuß über dem. Erdboden iemporragte. 
Michelangelo sah sich die Arbeit an und erklärte, am ges: 
rathensten würde sein, diese Tribune zu vollenden und das 
Monument darin aufzustellen. Der Papst fragtie, wie viel 
es kosten würde. 100,000 Scudi, meinte Michelangelo. 
,,Sagen wir 200,000U, rief Giulio aus und gab Sangallo 
Befehl, die Localiiiit in Augenschein zu nehmen.  
Allein er beauftragte damit nicht bloß Sangallo, sondern 
ordnete diesem einen zweiten Ardhitekten bei, den er ebenfalls 
in seine Dienste genommen hatte, und der in Rom den Ruf 
als eines der,ersten Baumeister seiner Zeit genoß: Bramante 
von Urbino. Er stand mit Sangallo in einem Alter. In 
Mailand hatte er zuerst gebaut, dann in Rom für die Borgia 
und verschiedene Cardinäle, Kirchen und Paläste. An jenem 
Palast, den der Cardinal di Sau Giorgio bauen ließ, alss 
Michelangelo zum ersten Male na6h Rom kam, war Bra: 
mante mit beschäftigt. Jexzt hatte der Papst großartige Ar: 
betten für ihn vor, den Ausbau des vaticanischen Palastes, 
der mit, dem durch ein Thal von ihm getrennten Belvedere 
zu einem großen Ganzen verbunden werden sollte. 
, Bramante und Sangallo, die einem Manne gegenüber: 
standen, dem das Gewaltigste eben groß genug war, brachten 
die Sache dahin, daß der Beschluß gefaßt wurde, die ge: 
sammte Basilika umzustürzen und einen neuen kolossalen Tem: 
pel an ihre Stelle zu setzen. Beide entwarfen Zeichnungen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.