Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501942
51 
sder Alpenwelt, die sich vor Dir ausbreitet, wenn ich Geld 
hätte, ich thäte Dir schicken, daß Du noch einige Tage 
länger bleiben könntest, jetzt kann ich nicht, aber das nächste 
Jahr, da wollen wir dann zusammen gehn, da verdiene ich 
dann fein Geld, das ist gewiß, jetzt muß ich es leider bei 
dem guten Willen bewenden lassen. Wenn ich Dir vorhin 
so ideal gesprochen, so darfst Du nicht darüber lachen, son: 
dern denke darüber nach, ob es nicht etwas nötig hat, um 
sich aus dem Sumpf der Alltiiglichkeit in die Welt der 
Jdeale zu erheben. Hoffentlich ist es nicht an die Wand 
gesprochen, sondern zu meinem Bruder, der hoffentlich auch 
einen Funken von dem Geist hat, der mich jetzt ganz durch: 
dringt, mach daß, wenn ich in ein oder zwei Jahren Dich 
wiedersehe, daß ich den Eduard sehe, wie ich ihn sehen 
möchte, ich werde Dir mit gutem Beispiel vorangehen, denn 
man hat immer mehr Mut, wenn zwei miteinander den 
gleichen Weg gehen. 
Du könntest im Herbst ein feines Ding anfangen, 
nämlich eine Baumschule, besonders von Steinobst und 
Birnen, auch Aepfeln, suche dir alle Kernen und Zwetfchgen: 
steine zusammen, auch alle Pfirsichsteine. Hast Du Schmetter: 
linge gefangen, kannst Du eine Pflanze bestimmen, weißt 
Du, was Fruchtknoten ist, hast du botanisiertZ Jch schicke, 
so bald ich kann, ein Botanikbuch, schon zum Neujahr, dann 
kannst Du das Bestimmen schon lernen. Wie viel Muska: 
teller sind gekommenI wie viel blaues sind die Schoosse von 
den rothen gekommens Jch möchte ganz genauen Bericht 
über alles das, wie lange Ruthen haben die an der Reb: 
laube, und die mitten im Garten, und die in den Garten: 
beeten, das interessirt mich aufs lebhafteste. 
Also merke noch einmal, was ich Dir gesagt habe, 
freue Dich Deines Lebens im Herbst, und lebe in den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.