Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501765
33 
wie dem Künstler, was ihm fehlte und was er so heiß er: 
sehnte: inneren Frieden und das seelische Gleichgewicht. Je 
mehr er Ich der Malerei, wie er sie bisher geübt, ent: 
fremdet fühlt, desto mehr auch entfremdet er sich der Stadt, 
die seinem Schaffen Beifall zugerusen; ihn fröstelt es in 
Berlin, und er wünscht sich fort nach München, wo die 
Aussicht auf eine Professur sich anzeigt, und wo er fern allem 
Luxus, in bescheidener Lebenshaltung, einzig seinen künst: 
lerischen Zielen leben will. Als er auf der Reise in die 
Schweizer Berge zunächst bei Frau Lydia einsprach und seine 
Kün1merniß, wie er sie schriftlich entwickelt, nun mündlich 
wiederholte, als er von seinen Plänen als Landschafter und 
als Bildhauer sprach, machte ihm die Freundin den Vor: 
schlag: auf längere Zeit nach Jtalien zu gehen und dort 
in völliger Unabhängigkeit seiner Kunst zu leben; und um 
ihn vor jeder äußeren Sorge in dieser Zeit zu bergen, stellten 
Lydia und ihr Gatte ihm ein festes Gehalt zur Verfügung, 
für fünf Jahre; dafür sollte alles, was er arbeitete, ins 
Be.lvoir wandern, als Eigenthum der Freunde. CAuch zwei 
Familienporträts, welche er angefertigt, Frau Lydias Bilder 
und das Gemälde von Gottfried Keller wurden in diese 
Rechnung eingeschlossen.J Stauffer nahm freudig und unbe: 
denklich an, was mit so vornehmer Gesinnung geboten wurde: 
zwar von der Ersprießlichkeit einer Jtalienfahrt war er noch 
nicht überzeugt, aber die goldene Freiheit, die ihm winkte, 
hatte Frau Lydia ganz aus seinem Sinne heraus er: 
wirkt. Das Schaffen um Lohn, je tiefer sein künstlerisches 
Bedürfnis; sich entwickelt hatte, je gebieterischer es ihn drängte, 
alle Gattungen im Kreise herum sich zu gewinnen, war ihm 
verleidet; aber doch blieb er besonnen genug, er blieb 
Schweizer genug, um gute Ordnung im Oekonomischen 
als die Basis für sein Leben zu empfinden. Gefesselt fühlt 
Karl StauffersBern. 3
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.