Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3503928
W 
der Junge gegenwärtig rasend Lin acht Tagen letzthin 12 mmJ. 
Ein Monat Pause vor der endgültigen Vollendung kann 
den Bengel zum Mann ausreifen  und dann neue Com: 
plicationen und Schwierigkeiten. Jch fürchte, ich fürchte, 
die Flucht aus dem Studio wird sich sobald nicht bewerk: 
stelIigen lassen, denn eine unfertige Thonfigur ist ein böser 
Kerkermeister. Und jetzt, wo ich glaube, endlich am Ziele 
anzulangen, dem ich so lange entgegenstrebte: ein geschlossenes 
freies Kunstwerk zu schaffen, jetzt um Alles in der Welt bei 
der S,tange bleiben und die Leistung auf den höchstmöglichen 
Vollendungsgrad hinaufschrauben. Jch bin es mir und 
Jhnen schuldig. Der vielversprechende junge Mann kommt 
nachgerade ins Schwabenalter, und auf alle die vielfachen 
Versuche und Anläufe muß endlich ein Werk folgen, damit 
man sehe, daß, so zerstreut jene auch geschienen haben mögen, 
sie doch ganz bewußt von jeher auf das Ziel losgingen; 
dann, und das ist die Hauptsache, muß es eben sein. 
Was die Kunstlitteratur anbetrifft, die ich Jhnen manch: 
mal vortrage, so sind Sie entschieden zu gütig und legen 
der Sache einen größeren Werth bei, als ihr von Rechts: 
wegen zukommt. Wenn ich auch zugebe, daß diese oder 
jene Beobachtung, welche wir Künstler speciell Klinger und 
ich machen, sich wesentlich und nicht zu ihrem Nachtheil 
von der übrigen Kunstgelehrtheit, deren Verdienste in ge: 
wissen Grenzen übrigens durchaus nicht zu unterschätzen sind 
Cdarüber ein anderes May unterscheiden, so sind doch meine 
Briefe, so sehr ich mir auch Mühe gebe, klar zu denken, 
und das Gedachte entsprechend auszudrücken, doch viel zu 
ungelenk, und logisch und sprachlich viel zu wenig durch: 
gebildet, als daß sie außer ein paar selbständigen Gedanken, 
die sich in der Seitenunzahl befinden mögen, viel Kurz; 
weiliges oder gar Neues zu bieten vermöchten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.