Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501521
Verwandte, seine Pathin, bot illustrirte Londoner Weih: 
nachtsalma11ache, Kärtlein der ,,society for Christian Knows 
1edge8I mit biblischen Ansichten, und führte, wenn sie selber 
ins stille Dorf zu Besuch kam, die Kinder zum Malen ins 
Freie hinaus oder erfreute sie durch musikalische Gaben. 
Mit dem Frühjahr 1866 endete dies Leben auf dem 
Lande; der Knabe wurde nach Bern geschickt. Schon ein: 
mal, in seinem achten Jahre, hatten ihn die Eltern auf 
kurze Zeit in ein anderes Dorf gethan, um seine Unbän: 
digkeit zu zähmen; ungleichmäßig blieb das Temperament 
des Knaben, der unter Gewitterstimmung zur Welt gekom: 
men, und übertraf das eine Mal sein Lerneifer alle Ge: 
nossen, so war er ein ander Mal auf keine Weise zur Arbeit 
zu bewegen, nicht durch Güte und nicht durch Gewalt. Ja 
Bern fand er im Städtischen Waisenhaus Ausnahme, einem 
beliebten Pensionat für die Söhne der Landpfarrer; und er 
besuchte von dort aus das Städtische Gymnasium bis zur 
Confirmation. Er erwarb das Zutrauen des Zeichenlehrers 
Paul Vollmars und trat, von der Tertia der Schule fort, 
in Vollmars Atelier ein; aber je lebhafter sein Kunstgefühl 
aufwachte, desto lebhafter auch, im Taumel erster jugend: 
licher Freiheit, erwachte sein Lebensgefühl, er gab Anstoß 
unter den Leuten und der nach Bern gerufene Vater fand 
ihn der Arbeit entfremdet, dem Genuß voll hingegeben. 
Vollmar rieth, den Jungen fortzuschicken in die Welt hin: 
ein: wollte er nicht lernen, ein Künstler zu sein, so sollte 
ser ein Handwerker werden und zu einem Malermeister in 
die Lehre kommen. Stauffers Eltern gingen auf den ge: 
wagten Vorschlag ein; und so wanderte er denn, ein sechs: 
zehnjähriger Wildling, nach München aus, zum Meister 
Wenzel.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.