Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3503565
213 
Statue selber hat jedenfalls nichts vom Feuer abgekriegt, 
das einst den armen KeHer verbrannt hat, das übliche, weder 
kalt noch warm.  Das Defil6 dauerte 13X4 Stunden, und 
die römische Sonne schien, wie sie es an einem schönen 
Junitag zu thun pflegt. Zugleich war Garibaldifeier, kurz, 
ganz Rom war aus dem Häuschen, nur die Pfaffen blieben 
drin, ich sah keinen einzigen den ganzen Tag. Die Demon: 
stration ist die Antwort auf die Katholikenkongresse. Einst: 
weilen ist es jedenfalls Essig mit dem p0tere temp0ra1e, 
denn so ohne weiteres spaziren die Jtaliener nicht wieder 
aus Rom heraus. Siebenundneunzig Musikbanden spielten 
zusammen auf der Pjazza Termini, Si figurilI 
In Bälde wird, wie Sie schreiben, auch das Esther: 
Denkmal enthüllt. Jch denke, daß es mit Sockelfiguren, 
Architektur auf freiem Platz in edlem Material aufgestellt 
bedeutend besser wirken als im Studio. Die Porträtstatue 
kommt in eine Höhe, wo störende Details nicht mehr so in 
die Augen fallen; die Bronze ist dunkel und läßt außer der 
Silhouette nicht viel erkennen. Trotzdem das Denkmal einen 
Akt der Verehrung und Pietät für den großen Landsmann, 
Jhren Herr Vater darstellt, kann ich mir doch denken, daß 
Sie froh wären, die Enthüllungsfeier hinter sich zu haben, 
denn außer der wirklichen Pietät fühlt doch so ein Comite: 
Mitglied Cso zu sagenJ auch noch ein bischen Ehrgeiz. Die 
Gelegenheit ,,bestrahlt von seines Ruhmes Glanzl, sent: 
sthuldigen Sie, aber ein klafsifches Citat können Sie mir 
auf der dreiundzwanzigsten Seite schon gestatten, nachdem 
ich bisher an mich gehaltenJ selber ein wenig zu phosphores: 
ciren, es ist ja zu verlockend. Gedruckte Feftreden, vorher 
die edle Geschäftigkeit, die Aufopferung für den großen Zweck 
machen einen ausgezeichneten Eindruck und verleihen eine 
gewisse Würde. Jch nun, ganz abgesehen von dem Kunst:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.