Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Karl Stauffer-Bern
Person:
Brahm, Otto
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3501153
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3502868
Portriits bei Schulte, etwa dreißig Stück, lauter berühmte 
Leute. Man staunt ob dem reichen Talent; er ist wirklich 
ein außerordentlich begabter, von der Natur verschwenderisch 
ausgestatteter Mensch, der es aber doc; fertig gebracht hat, 
gründlich zu versimpeln. Zu viel Salontirolerei und zu 
wenig Selbstkritik bei dem Mann, resp. zu wenig kiinst: 
lerische Weisheit. Jst es schon ein Skandal, daß er, dem 
doch die Menschen sitzen, wie er es verlangt, dem kein Wort 
gesagt werden darf, was nicht wie eine Schmeichelei klänge, 
 daß er nicht einen Strich macht ohne Photographie Cwo 
man hinsieht immer Photographie und ManierirtheitJ, so ist 
es vor allem nicht zu verzeihen, daß er die Menschen immer 
durch die Vrille dieses oder jenes alten Meisters ansieht. 
Wir verstehen das heute nicht mehr. Seine Verdienste sollen 
ihm übrigens von mir nicht geschmälert werden; er ist eine 
der bedeutendsten Erscheinungen der Gegenwart, aber was 
will das heißen3 Das steht fest, was nicht der Natur ab: 
gelauscht ist Ach meine nicht nur sklavisch kopirtJ und mit 
ihr im Verhältnis steht von Ursac;e und Wirkung, ist Vir: 
tuosenthum, nicht Kunst im wahren Sinne, und Lenbachs 
letzte Werke neigen stark ins Virtuosenhafte. Nicht seine 
früheren Arbeiten, darunter sind solche, die wahrhaft ersten 
Ranges sind. Seitdem er aber nur mit Kaisern, Königen 
und Päpsten zu thun hat und sie immer auf den Bahn: 
höfen begrüßt, fehlt ihm die Zeit zu ernster Thätigkeit. Er 
ist eine Pagode geworden und hat seine Zukunft schon ge: 
raume Zeit hinter Ich. 
,,Wie anders wirkt dies Zeichen auf mich ein.E Es 
End auch ein paar Bilder von Böck1in bei Schritte, darunter 
,,die Tragödiett: ein Weib thront auf einer Felsspitz,e in 
antikem Lehnstuhl, zu ihren Füßen die Welt, Dolch und 
Schwert birgt sie in dem faltigen Gewand und richtet den
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.