Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Asmus Jakob Carstens' Jugend- und Lehrjahre
Person:
Sach, August
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3494360
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3496185
150 
Carften5 bei feinem Vetter Jürgenfen in SchleSwig. 
Oft aus; zog es mich hin, die Höh, zu ersteigen 
und von fern die freundlichen Mauren zu schauen. 
O, wie leuchtete drinnen das Auge des Kriegsgottst  
Lenkend das Taubengespanu, so zieht ihm entgegen die liebende Göttint 
Willkommenl scheint sie zu rasen. Willkomn1enl dem Sieger der Schlachten. 
Phöbus, von strahlendem Glanze umgeben, du leitest 
sicher den Wagen, der Freude den sterblichen Menschen gewiihret. 
Juppiter, König der Götter, nnd Juno, deine Gemahlin,  
euch war das Zepter perliehen im Reiche der Götterl  
Apoll nnd die Musen, Ceres, Diana, Minerva, 
alle umlagerten euch, bereit zu jeglichem Dienste.E 
Wir haben den Gang verfolgt, den Carstens geistige und 
künstlerische Entwickelung genommen, ihn auf einsamen Bahnen, 
langsam, aber Schritt für Schritt zu einer höheren Stufe der 
Erkenntnis schreiten sehen, an der Hand urkundlicher Nachrichten 
nachzuweisen versucht, wie seine Eckernförder und Schleswiger 
Lehrzeit schon all die Keime enthält, die seine spätere Laufbahn 
zu voller Entwickelung und Blüte brachte. Nicht am wenigsten 
ist ihm selbst.klar gewesen, was ihm als einem Autodidakten der 
Kunst bei all seine1n Talente noch mangelte. Alle Versuche, die 
er in der Olmalerei in Eckernförde gemacht und seht in Schlesg 
wig sortsehte, brachten ihm angesichts der Ooensschen Gemälde 
zum vollen Bewußtsein, daß er ohne Anweisung und Unterricht 
in der eigentlichen Olmalerei nie das hohe Ziel, welches ihm 
damals vor Augen schwebte, erreichen könne. ,,Es fehlte ihm0, 
sagt sein Vetter, ,,noch die Wissenschaft mit Olfarben umzugehen, 
auch die Kenntnis der Natur der hierzu geschickten Farben nnd 
Ole. Weil dazu in Schleswig keine Anleitung seinen Wünschen 
gemäß zu erlangen war und er überdies das eigentliche Studium 
der Malerei zu erlernen wünschte H, so mußte man anderswohin 
sein Augenmerk richten. Alle Erwägungen, die er mit Jiirgeni
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.