Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Albrecht Adam
Person:
Adam, Albrecht Holland, Hyacinth
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3490150
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3493113
257 
konnten auf keine Weise loskommen und mußten die frühere 
Einladung annehmen und bei ihnen wohnen, fanden auch eine 
sehr gute Aufnahme, verweilten drei Tage daselbst und wurden 
dem ganzen weiten Familienkreise vorgestellt. Auch der Hoch: 
zeit eines dieser Leute wohnten wir bei. 
Von da steuerten wir ungesäumt Dresden zu. In Sorau 
an der sächsischen Grenze wurde uns die allenthalben mit Be: 
reitwilIigkeit geleistete Vorspann verweigert. Wir sahen uns 
genöthigt, durch ganz Sachsen Extrapost zu nehmen, was, ab: 
gesehen von den Kosten, ein elendes Reisen war, denn die 
Straßen und das Postwesen befanden sich damals in Sachsen 
in einem jämmerlichen Zustande. Am 8. Dezember kamen wir 
nach Dresden, verweilten dort nur ein paar Tage und eilten 
dann Bayern zu. Ietzt hatte sich auch der Winter mit großen 
Schneemassen und strenger Kälte eingestellt. Einige Posten von 
Dresden geriethen wir in einen zugeschneiten Hohlweg, in dem 
die Pferde so tief einsanken, daß nur noch Hals und Kopf zu 
sehen war. Wir mußten herausgeschaufelt werden, was viele 
Zeit und große Anstrengung kostete. 
Nie werde ich das freudige Gefühl vergessen, als wir die 
bayerische Grenze erreichten und die ersten blau:weißen Weg: 
säulen zu Gesicht bekamen. Ich glaubte die Erde küssen zu 
muss en und beauftragte die Wirthsleute auf der ersten bayerischen 
Post, dem Postillon, der mich dahin brachte, auf meine Kosten 
Speise und Trank zu verabreichen. 
In Hof, wo ich übernachtete, gab man mir, ohne daß 
ich es verlangte, wieder Vorspann, weil man aus meiner 
Marschroute sah, daß ich selbe überall erhalten, nur nicht in 
Sachsen. 
Am 18. kamen wir nach Nürnberg, wo ich meinen Freunden, 
die durch meine glückliche Rückkehr unendlich freudig überrascht 
waren, drei Tage schenkte und fuhr dann mit Extrapost bei 
einer Kälte von 22 Graden in einer Tour, Tag und Nacht, 
bis München, wo ich am 22. Dezember Morgens eintraf. 
Das erste lebende Wesen, das mir in meinem Hause be: 
gegnete, war mein Pudel, den ich auf der Heimreise zu Thorn 
Albrecht Adam, Selbstbiographie. 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.