Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bilder aus der neueren Kunstgeschichte
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3475622
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3478601
im Inhalte ebenso sehr wie in der 1nalerischen Form, der holliin: 
dischen Schule. Auch Chardin7s Stilllebenbilder, seine Schilderun: 
gen todter Thiere und häuslicher Gerijthschasten, worin er eine 
große Meisterschast kundgab, entsprechen mehr dem niederliindi: 
schen Geschmacke als den Neigungen des Versailler Hofes und 
beweisen, daß schon frühzeitig  Chardin begann 1737 auszu: 
stellen  eine Gegenströmung gegen den letzteren sich bemerkbar 
machte. Doch behaupteten die Pastoralen noch lange das Feld, 
fällt die Wirksamkeit der berühmtesten Rococomaler Boucher 
und Fragonard theilweise erst in die zweite Hälfte des vorigen 
Jahrhundertes. Fragonard, dessen Phantasie die Grenze des Cre: 
billonschen Kreises hart berührt, der im Halbnackten und Halb: 
dezenten sich auszeichnet, solche Situationen gern ausmalt, wo 
ein fauniseher Zufall uns versteckte Mädchenreize enthüllt wie 
wenn z. B. das Hemde brennt oder eine liebliche Langschläferin 
mit Wasser besprixzt wird, der übrigens als Skizzenzeichner eine 
wahre Meisterschaft entwickelt, starb erst 1806. 
Man fügt übrigens den Rococomalern ein Unrecht an, wenn 
man Boucher als ihren ersten und größten Repräsentanten be: 
trachtet, geradeso wie derjenige von der Rococoskulptur eine falsche 
Meinung gewinnen muß, welcher bei den Werken der monumen: 
talen Kunst ausschließlich verweilt. Bouchardon, Nini, Pajou, Les 
moyne und Clodion lernt man erst dann kennen und auch schätzen, 
wenn man sie belauscht, wie sie in kleinen Thonmodellen die 
Liebe und den Genuß verkörpern. Boucher kündigt bereits, so 
paradox es auch klingen mag, vom Verfalle einer von Haus aus 
gesnnkenen Kunst zu reden, den Verfall des Rococosiiles an. Dabei 
braucht man gar nicht an solche Ungeschicklichkeiten zu denken, 
wie sie Boucher sich zu Schulden kommen ließ, indem er z. B. 
Christus unter einer eleganten Himmelbette geboren darstellt. 
Seine ,,BergerienH reichen hin, das verda1nmende Urtheil über den 
zwar fruchtbaren, aber auch oberflächlichen Künstler zu begründen. 
Boucher7s Auge sieht außer einem schminkartigen Roth nur graue 
Töne, er verhimmelt die Hirten, raubt ihnen aber darüber die 
Lebenskraft, er macht von der Mythologie in seiner Weise einen 
ausgiebigen Gebrauch, einen idealen Zug bringt er aber doch 
nicht in die Schilderung. Das Schlimmste ist und bleibt, daß seine 
Gestalten beinahe ohne Unterschied etwas Kindisches an sich haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.