Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bilder aus der neueren Kunstgeschichte
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3475622
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3478389
246 
Rococoftil. 
Der 
eifrige Pflege, sie begaben sich dafür in eine vollkommene Ab: 
hängigkeit von dem leHteren, ließest Gottesdienst und Frauen: 
dienst vor dem Herrndienste zurücktreten. Während aber die ita: 
lienischen Höfe in politische Ohnmacht gebannt wesentlich nur ein 
glanzvolles Privatdasein fristetcn, hob sich das französische König: 
thn1n zu europäischer Herrschaft. Das blieb nicht ohne Einfluss 
auf die Kunst1ibung. Bei den Franzosen fehlt das politische Be: 
wus3tseiu nicht, durch ihre Literatur und Kunst weht entschieden 
ein monarehischer Zug, in der Verherrlichung der fürstlichen Ge: 
malt erblicken Dichter und Maler eine wiirdige Aufgabe. Die 
französische Kunst des siebzehnten Jahrhunderts ist nicht höfisch 
schlechthin, sondern noch besonders monarchisch in ihrem Wesen; 
im Kreise der bildende Künste gewinnt hier das Element der Re: 
priisentation, das Scheinheroische eine noch größere Bedeutung, 
als in Italien, wo der Abfall vom öffentlichen Leben eine solche 
Richtung nicht begünstigt, wenn auch Jtalien die Mittel borgte, 
jenes Streben zu befriedigen. 
Das Schloß von Versailles ist das berühmteste und glän: 
zendste Denkmal der französischen Hofkunst. Schon die Zeitgenos: 
sen Lndwig XlV. waren sich des theatralischen Eindruckes wohl 
bewußt, welchen die Ansicht des Schlosses von der Pariser Seite 
her macht. Sie fanden darin aber nichts Tadelnswerthes. In 
dem ganzen Zuschnitte des höfischen Lebens, in dem ausgebildeten 
Ceremoniell, in der Erscheinungsweise des absoluten Monarchen 
lag ein Anklang an den Pontia des Schauspieles. Drei Avenüen 
führen in die Nähe des Schlosses. Noch ehe man dieselben durch: 
schritten hatte, kam man rechts und links an zwei stattlichen Stall: 
burgen, der grancle und petite öcurie vorüber und gelangte 
endlich zur place ci7o.rn1es, an welche sich getrennt durch prachtvolle 
Gitter  ,,vor das Geld, welches in diesem Schloß auf eiserne 
Stacket verwendet worden, sagt der alte Sturm, könnte man ein 
ansehnliches Schloß vor einen Fürsten bauen0  noch zwei 
Hosen anschlossen. Prunkvolle Galerien und Säle, eine Kapelle 
und ein Theater fesseln des Wandercrs Aufmerksamkeit im In: 
neren des Schlosses, dessen riesige Ausdehnung nur von der Park: 
seite richtig genossen werden kann und welches doch nur in den 
Staatsapartements sieh groß und würdig zeigt, auf die Bequem: 
lichkeiten des Privatlebens eine geringe Rücksicht nimmt. Selbst
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.