Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Bilder aus der neueren Kunstgeschichte
Person:
Springer, Anton
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3475622
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3476890
Battifta 
Leon 
Alberti. 
97 
führt nicht allein die alten Tempel ausschließlich als Muster an, 
sondern spricht auch von der c1jscip1ina Hetrnsc0r1nn, welche 
jedem Gott besondere Raume zur Verehrung anwies, städtische 
Götter von liindlichen und de1ngeiuäß auch städtische Tempel von 
ländlichen unterschied. Er leitet die mannigfachen Tempelformen, 
wie Rnndte1npel, .Hypiithraltempel von der Natur der einzelnen 
Götter ab, als ob diese noch zu Recht bestanden. Und wenn Leon 
Battista im Innern des Tempels am liebsten Statuen sehen 
möchte, wenn er moralische Sinnspriiche wie: Liebe und Du wirst 
geliebt werden oder: Sei, wie Du zu scheinen wünschest, an den 
Wänden zu verewigen nnd dem Fußboden wieder mathematische Linien 
und geometrische Figuren einzuzeichncn empfiehlt, damit dem Auge 
überall Anregungen zur Bildung des Geistes entgegentreten, über: 
all die ,,reine PhilosophieU antlinge, so glaubt man in dein Ver: 
fasser einen wiedergeborenen Heiden, an welchem die Wandl11ngen 
der Welt spurlos vorüber gegangen sind, zu erblicken. Durch 
diesen heidnischen Zug würde sich Alberti keineswegs von seinen 
Zeitgenossen völlig lossagen.  ist bekannt genug, das; in hu: 
manistischen Kreisen das geistreiche Spiel mit dem klassischen Hei: 
denthume förmlich zur Modesache wurde. lind namentlich bei Leon 
Battista läßt sich die Vermnthnng kaum abweisen, daß er der 
römischen Akadeinie des Po1nponins Liitus schwerlich fernstand, 
welche nur in den Erinnernngen an die antike Heidenzeit lebte. 
Ehe man aber das eudgiltige Urtheil über ihn fällt, muß man 
Doppeltes erwägen. Zuerst, daß es denn doch nicht an Beziehungen 
auf gc:genwärtige Verhältnisse gänzlich fehlt. Das Kapitel über 
Klöster konnte mit so feiner Jronie nnd doch so liebenswürdiger 
Toleranz, mit so geringem Glauben an diesHeiligkeit des Mönchs: 
und Nonnenlebens nnd doch so großer Sorgfalt flir das Wohl: 
sein der Klofterbewohner nur. im fünfzehnten Jahrhunderte und 
nur in der Heimat Bocaceiots geschrieben werden. Dann darf 
man auch das ästhetische Jnteresse des Autors nicht außer Acht 
lassen. Alberti7s christlicher und kirchlicher Eifer ist nicht die her: 
vorragendste Eigenschaft des Mannes. Jn die Liebesmale seht er 
das Wesen des Christenthums, die Rückkehr zur ursprüngliEhen 
Einfachheit des Gottesdienstes hält er für wünschenswerth, dem 
wechselvollen Einflnsse der Gestirne kann er es allein zuschreiben, 
daß ,,oor drei: oder vierhundert Jahren die Menschen in dem 
7
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.