Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundriß der bildenden Künste
Person:
Riegel, E. Herman
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3450548
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3452870
172 
lungen sich geltend machen; soll eine bestimmte Lage oder nur eine einzelne 
Figur dargestellt werden, so fällt jene von selbst fort. Die Geschichts: 
1nalerei vollendet sich aber nur in der dramatisch lebendigen Handlung, 
während Bilder der zuletzt genannten Gegenstände schon Uebergänge zu 
andern Arten der Malerei andeuten. 
3;cs;FJlsi;FH31JIsae In Bezug auf seinen Inhalt muß das Geschichtsbild sich an das 
äiYlHnF1s;:;c3sZ1c1; rein Wirkliche und Thatsächliche der beglaubcgten Geschichte oder der ge: 
ksFF;;nid1rsi schichtlichen Sage, die in den Zeiten 1nangelhafter oder fehleuder geschieht: 
licher Auszeichnung stets in einander fließen, halten, jede synibolische 
Beziehung und dergleichen von sich entfernen 1u1d womöglich solche Gegen: 
stände wählen, die ihrer Wichtigkeit wegen bei dem gebildeten Theil des 
Volkes bekannt sind, zugleich aber auch einen poetischen Kern besitzen. 
Soll man erst durch seitenlange Erklärungen sich die Kenntniß des gemal: 
ten Gegenstandes erwerben, so schwindet die Unmittelbarkeit des Eindrucks 
ganz, die Betraihtung solches Werkes wird künstlich, gelehrt, reflectirend, 
statt daß sie künstlerisch, unmittelbar, empfunden sein soll. Friedrich 
Rothbart7s Cinzug in Mailand LSchnorrJ, Huß vor dem Scheiterhaufen 
lLessingJ, der Kampf um den Leichnam des Patroklos CCorneliusJ, si11d 
z. B. sonach gute Gegenstände eines Geschichtsbildes, abgesehen davon, daß 
diese Gemälde nach Composition nnd Styl sehr verschiedenen Werth haben,  
nicht aber die Uebergabe der Schlüssel der Stadt Ealais an Eduard IV. von 
England LSchraderJ, die Schlacht von Worringen lde KayserJ, denn das 
sind entlegene und im Strome der allgemeinen Geschichte unbedeutende 
Ereignisse. Durch eine lokale Bestimmung eines Geschichtsbildes zieht sich 
der Kreis fiir dasselbe wohl enger zusammen, und man wird so z. B. den 
Einzng des Herzogs Bretislaw mit der Leiche des h. Adalbert in Prag, 
wie er dort im Belvedere von Raben ausgeführt ist, unter Umständen 
gelten lassen; das Interesse an einem solchen Bilde bleibt aber freilich 
naturgemäß beschränkt. Die Forderung nach einem in der Geschichte selbst 
bedeutenden Gegenstand ist hier gar nicht zu unterdrücken. 
DikSkn12;.i;.. Den höchsten Grad von Bewegung nnd Leidenschaft empfängt das 
WWlcm Geschichtsbild, wenn es die großen Entscheidungsmo1nente der Geschichte 
selbst, die Schlachten darstellt. Auch die Schlachten 1nalerei kunnten 
die Alten, wie die berühmte Alexanderschlacht in Pompeji beweist, ja das 
ausgehende Mittelalter übte sie ebenfalls, wenn auch behaftet mit allen 
 Mängeln mittelalterlicher Kunst, in Bezug ans Gruppirung, Tracht nnd 
dergl. Es ist bekannt,sdaß Rafael7s Constantinsschlacht die Bewunderung 
ihrer Zeit war, nnd daß die Florentiner Schlachtenkartons des Leonardo und 
des Michelangelo wahrhafte Begeisterung hervorriefen, aber trotzdem weichen 
unsere heutigen Anforderungen an ein Schlachtenbild von der Behandlung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.