Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Welt und Kunst
Person:
Pietsch, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3441413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3442535
82 
nicht, wie bei dem ausgeführten Denkmal, sub nach 
der Höhe hin zurücktretend verjüngen, nnd auch 
nirgend die charakteristischen Eckfrgnren der lesztern 
aufweisen. Der König selbst auch hier mit dem 
Lorbeerkranz nnd segnend ausgestreckter Rechten, 
die Gestalt indeß unter dem Herrschertnantel im 
Zeitcostüm, das Pferd. in Schrittbenzegung. Die 
Reliefs sind durchaus ideal:symbolisehen Gepräges 
in Form und Inhalt. Der Gedanke, in ihnen ein 
bestimmtes Gesammtbild der Zeit Friedrichs durch 
die Gestalten ihrer großen Männer und Helden 
zu geben, wird noch nirgends darin kundbar. 
Diese höchst geistreich meisterlich skizzirten Reliefs 
sind dabei von einer selbst in dieser andeutenden 
Ausdrucksweise bewunderungswürdigen Compoßs 
tionz besonders gilt das von denen an den bei: 
den Langseiten der HanptsEtage, hier der bei 
einander thronenden Weisheit, Gerechtigkeit und 
Stärke, dort der kühn bewegten Kampfseene. An 
der vorderen Schcnalfeite bildete Rauch hier den 
Frieden, von Siegesgöttinnen zuriickgeführt, auf 
der hintern die Reliefgestalten der Künste. In 
den oberen kleinen Reliefs des höheren Absatzes 
dann die aneinander gereihten DarstelIungen: 
FriedriEh, mnßcireud im Kreise der Freunde, Schif: 
fahrt, Handel, Baukunst nnd kriegerische Erziehung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.