Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Aus Welt und Kunst
Person:
Pietsch, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3441413
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3443885
217 
ten zur Kunst gelangt. Seine erstaunliche Gabe 
der Nachbildnng der natürlichen lebendigen Borg 
bildet, welche die Wirklichkeit seinem Auge zeigte, 
in einer gänzlich nnerlernten, angebornen und doch 
merkwürdig entwickelten Technik des SchniZmessers 
zog die Aufmerksamkeit auf ihn, wodurch es ihm 
ermöglicht wurde, sich dem wirklichen Studium der 
Bildhauerei hinzugeben. Das Beste, was er with; 
read seiner späteren Künstlerlanfbahn geleistet hat, 
gehört immer der Gattung der Plastik an, ans 
welche seine naiven und natnrwüchsrgen ersten Vers 
suche als die ihm natürlichste hinwiesen. Seine 
Büsten und seine Porträtstatuetten erreichen in 
solcher, ganz treu in das Detail des Wiederzuges 
benden sich einlebender Arbeit, in der zierlichen 
Wahrheit und Präcißon das Außerordentlichste. 
Es ist immer eine interessante und, bis zu solchem 
Grad der Ausbildung gebracht, sehr erfreuliche 
Specialität. Wo Janda Ich an größere plastische 
Aufgaben wagte, reichte seine gestaltende Kraft 
wohl nicht in gleicher Weise ans. Als frommer 
Katholik hat er Themata der christlichen Mytholog 
gie mehrfach für kirchliche Zwecke bearbeitet. Aber 
auch das gläubigste Herz hat doch seine Hand nicht 
zu Bildungen von sdurchgreifender künstlerischer Bei 
dentung nnd zwingender Kraft der heiligen Schöni
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.