Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die enkaustische Malerei
Person:
Fernbach, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3431514
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3434684
YOU 
einer,spätern lunfkgerechtern Periode mit Temperas 
Farben restaurirt worden, ist unbezweifelt, was uns 
die an denselben ausgeübte Technik offenbarte, indem 
sich diese angebrachten Farben durch Waschen mit war: 
mem Wasser erweiGen ließen, und ich genöthiget war 
dieselben einer eigenen und sorgfältigen Behandlungs: 
weise zu unterfiellen. 
 Die in diesem Saale cder ehemaligen Schloß: 
capelleJ ursprünglich unter diesen Gemälden herums 
laufende, an einer gemalten Stange vermittelst eisersss 
net Ringe hängende graue Draperie, welche bis aus 
einige wenige Spuren zerstört war, habe ich, um Zeit 
zu gewinnen, von einem Zimmermaler fertigen lassen. 
Einer weitern Darlegung dieser Gemälde wollen 
wir uns für dießmal nicht unterziehen, werden aber 
bemüht sehn, wenn wir es für nöthig erachten, dieselbe 
bei einer andern Gelegenheit nachzutragen. 
Der Verfasser schmeichelt sich durch die Restaura; 
tion dieser Gemälde cder verstorbene k. Central:Gacekie, 
Director V. Dillis nannte sie in seinem Bericht an die 
höchste Stelle und gegen uns selbst eine meister: 
hafte RestaurirungJ, wenn auch nicht jetzt, doch 
in späterer Zeit ehrende Anerkennung zu finden. 
Diese Darlegung hat eine unbescheidene Anregung 
veranlaßt in einer in jüngster Zeit erschienenen Schrift, 
welche den Titel führt: ,,Die endlich einmal ent: 
deckte wahre Malertechnik des classischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.