Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3426785
g7nannt 
Domenichino. 
s49, 
munter zu erhalten. Des Abends, wenn. die Arbeit 
vorbei; war, begaben wir uns in unser Zimmer, er aber 
war vor sich, wollte von Niemand gesehen seyn und 
zeichnete. Bisweilen, um sich dieZeit Zu vertreiben, 
machte er allerhand Cariraturen von uns allen als auch 
von den übrigen in der Vil1a, und wennsie ihm von 
starken giengen,i frag er an laut zu lachen; Wir, die 
wir in seiner Nachbarschaft wohnten, liefen zu ihm um 
zu, wissen, was da vorgieng, und er zeigte uns diese 
geistreiche Tätigkeiten.  :Er, machte mein Bildniß in 
iCaricatnrimit einer Zitker in der. Hand, d.es2Eanini, des 
Jnspector8, welcher vom Podagra ganz lahm war, und 
des Verivalters der eine comische Figur vorstellte; weil 
swir aber nicht dadurch beleidigek schienen, soszeichnete er 
sichc1Utb selbsi.s Diese Portraite sinds gegenwärtig bei; 
Herrn Johann Peter Bellori in seiner San1n1lung,wels 
eher ein großer Liebhaber und Kenner und so gelehrt iß, 
daß er unter die größten Genie unsers Jahrhunderts ges 
zählt werden kann.   
Ja der schönen Jahreszeit kam der Cardinal 2lldos 
brandini mit den Prinzen seinen Brüdern gewöhnlich nach 
Frascaki, und brachte drei; Enkelinnen, Töchter ,zweyer sei. 
ner,Brüder mit sich, welche noch Kinder waren. Eine das 
,von Namens Olympia,  welche den Prinzen Paul Vor; 
gshese und nach dessen Tode den Pkin,zen CamilIns Paar: 
Ali geheyrakhek hat; ihre Mutter war gleichfalls zwey. 
mal vekheyrakhet gewesen, nämlich an einen 2lldobrani 
dini und hernachmals an D. FlavinS OkHni, Herzog 
Von Bracciano. Die andern beyden Enkelinnen des Cur: 
dinal8, waren Töchter von einem andern Bruder , weis 
paßeri. D ..i   eher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.