Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3430974
4,68 
Peter 
Berretini. 
dieses war eben zu Anfange der Regierung Urban des 
V1lIten im Jahr 16a3.  Mariae, welcherEein augenehi 
wes Genie und edler Geist, war zugleich ein großer Lieb: 
habet der Malerey, und fand ein besonderes Vergnüs 
gen darinnen, sich eine Sammlung von Gemälden Von 
den berühn1tesien Künsilern seiner Zeit zu verschaffen, 
wovon er eine Gallerie im Pallasie der Herren Crescenzi 
alla Notonda, wo er wohnte, anlegte. Da Mariae 
das Haus Sacchetti besuchte, welches damals wegen 
der Gunst des Pabsiesiim grösien Ansehen siand,.machtec 
er durch Vermittelung des Herrn Marcello Bekannt. 
schast mit Peter. Der Dichter, welchem dieser Here 
Marcello ihn besienS empfohlen hatte, bestellte bei; ihm 
ein Gemälde sür,sein Muskium von  besonderer Größe. 
Peter malte auf selbigem die Armida, wie sie durcl;Zaus 
betet; den jungen Ninaldo im Liebesgarn erhält, welcher 
wollüsiig in ihremSchooß mit einem Spiegel in der 
Hand ruhet. Er begleitete solches , wie es der Vorfall 
erfordert, mit einer Vorstellung von einem schönen Gar: 
ten, in einem sehr guten Styl, nebst einem Theil des 
bezauberten Pallasie8,s welchen TassoT,beschreibet. PG 
ter, welcher jederzeit dasBesie besonders in der Bank 
kunsi au8suchte, nachdem er das 2leußerliche der großen 
Peterskirche aus der Seite von St. Martha genau uns 
tersucht hatte, sormte eben nach dieser Einrichtung die. 
see bezauberte Gebäude, und versertigte das ,Ganze zur 
grösien Zufriedenheit des Manne. 
 , Nachdem ex Reh in der Prokekkion des Hauses Sack 
Ohms feikgefezt hatte, qrbeitete er für diese artigen Eavaliere 
einige Gemälde von verschiedener Gröfe,, unter welchen 
s  das.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.