Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3429853
356 
Catharina 
GinnaH. 
besten Fortgange starb Celio. ihr Meister und sie blieb 
dieses fieißigen und unau8gesegten Unterrichts beraubt. 
Ihrem Vetter, dem Cardinal, welcher sie so mitgebracht 
sahe, that es sehr leid, sie auf einemeso guten Wege zu 
lassen, derowegen war er auf einen andern Meister bei 
dacht. Er fiel, auf den Ritter Johann Lansranco, weis 
eher sich diese Wahl zur Ehre zurechnete und gerne übers 
nahm. Die xManier und der Geschmack des Lansranco 
waren von dem Styl des Eelio ganz verschieden, also 
mußte diese Dame einen andern Weg einschlagen und 
sich ganz verändern; dergleichen Veranderungen7sind ges 
meiniglich gefährlich, besonders bei; Per.sonen,J die schon 
einen gewissen Styl angenommen haben, und es ist vors 
kheilhnster, den angesangenen Weg fortzugehen, als das 
Gelernke wieder zu verlernen, und sich in eine neue 
Schule zu gewöhnen.   
Diese Dame setzte ihre Bemühung fort, und da 
eben der Cac.dinal ihr Vetter, ein frommer und gokress 
sürchtiger Mann, von Grund aus die Kirche zu St. in. 
via, welche in feinem Pallasi ist, bauen ließ, und hierzu 
Altarbilder gebraucht wurden, so wollte er, daß diese seine 
Enkelin sie malen sollte. Auf dem großen.Alkar siellte 
sie vor, wie die heilige Jungfrau Lucia, welche durch 
götkliche8Krast unbeweglich war, Auf Befehl des Wirte: 
riclps von vielen Paaren OOhiIE.n vergebens zursGeriichk8s 
stelle geschleppt werden sollte. Sie hat die Heilige un. 
beweglich in einer bekhenden Stellung .vorgeslellk, die 
Henker, welche sich Mühe geben, die Ochsen sorlzutreis 
ben, und einer nimmt eine Schaale mit Wasser, um sie 
zu begießen, damit sie sich bervege, und den Wükerich 
. aufs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.