Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3428975
268s 
Märtino 
Lunghi. 
solche Art lebte4er in beiiändigersZivietrachk, Unruh und 
mit. Gewalt gesuchter Händel und öfkerssmußke ,ek der 
JuiXiz wegen ausnkepen und ganze Jahre vom Hof; 
entfernt leben.  H   
Der Herr Cardinal Gaetano gab ihm Gelegenheit ins 
seinem. sehr schönen Pallask am Corso. eine neue Treppe 
anzulegen und sie nach einer diesem PallasX angemessenen 
Prakhceinzurichken. . In derThat richketeMarcin diese. 
Treppe sehr bequem, schön und hell ein, und man kann 
sagen, daß es eine der schönsIen Treppen in Rom iß, als 
lein man muß auch sagen, daß sie nicht von Freyheiten. 
und Unregelmäßigen ausgenommen iIY,so wie erses in als 
len Sachen, gewohnt war. Durch dieses Werk erlangte 
er einigen Beysall und seyn sich bey vielen Herrschaften. 
in Gunst, besonders aber den, dem Cardinal Gaetano, 
der ihn mir allem Eifer l:ieschüHce. 
 Martin, der durch so viele Gunst kühner gemacht 
ward, wurde zugleich unverschämter und unvertrcigllcher, 
und der Cardinialhatte fast nichts zu thun als seine Händel 
zu schlichten.s Dieser Mann war. so beißend und frei; 
mit seiner Zunge, daß er sich nicht scheute ohne 2lns 
sehn der Person, von einem jedem übel zu spres 
ehren, und er hatte sich beyi seinen Gönnern und bei; 
den bornehms1en Minisiern in einen so üblen Cres 
die gesetzt, daß agch die größten; Gnniibezeigungen 
nichtsmehr hinreichend waren, ihn zu beschügen. Alle 
diese Verdrüßlichkeiten waren nicht hinlänglich, seis 
nen Zorn zu mäßigen, so daß er sich nichtenthalten Sonn: 
te, seine Hände an ansehnliche Personen , GeiIilithe Und 
 ,   OwmO
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.