Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3428852
.255 
Girolamo 
Rc1inaldi. 
doch viele Arbeik8leute dabpy Geld VebdieLnen. 
7gleichen SacheF1 der Stadt zur Zierde sind. 
und 
Vers 
Der nemliche Pabst schickte den Rainaldi nach 
 Fano zum Hasenbau, der micstarken Mauern umgeben 
ist. Er machte auch für eben diesen Pabst die Zeichnung. 
..zu dem metallenen, vergoldeten und mit Edelgesteinen 
sbese;eten Altar zu der berühmten Capelle ins der Haupts 
skirche von St. Maria Maggiore Paolina genannt, welk 
ehe mit vergoldeter Stuccakurarbeit, mit eingecegten 
Steinen und schönen Malereyen und die derFrömmig. 
keit und der Prachteine8 so großen Regenten völliganges 
Messen, verziert ist. Unter dem nemlichen Pabst, nachdem 
der Ruf von seiner Geschicklichkeit sieh überall verbreitet 
 hatte, wurde Hieronymus nach ,Parn1a zum Dienst des 
sHerzogs berufen, wo ihm aufgetragen wurde, den herrlis 
then und kostbaren herzoglichen .Pallast zu erbauen, weis 
l then man heutiges Tages sieht, so wie auch verschiedene 
ansehnliche Kirchen in dieser Stadt. Zu Placenz bauete 
er gleithsal8 von Grund aus den Pallasi mit großer 
Pracht. Er,arbeitete zugleich in Rom für diesen Fürs, 
iien und hatte daselbst die Direktion des Proseßhauses 
oder Jesuiten nebst der schönen Kirche del Gesu nach des 
 Vignola Zeichnung; diesesxHaus wurde unter dem 
Schuh und auf Kosten des Eardinal8cOdoardo Farnese 
angefangen und vollendet.    . 
Aüf Befehl dieses CardInalssbauete er die schöne 
Kirche zu Caprarola zUi rechten Hand der Brücke; ges 
minnt S. Silvesiro des Carn1elimni.Scalzf; in dieser 
Kirche ist das Gemählde im großen Altar von Guid; 
 . Neids,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.