Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3428492
220 
Angeld 
Caroselli. 
Schönheit zu ihm brachte. Die Beschwerlichkeiten der 
Armuthsund die seltenen GunsIbezeigungenAdes Glücks 
machten ihm eben seinen EhesZand.nicht allzu anges 
nehm, und da e,r bes3ändig Ungemeichlichkeiten und 
Dürftigfeiten erlitte, würden die Annehmlichkeiten vers 
bittert, welche er in dieser Hernach zu finden glaubte. 
Er entschloß sich sein Vaterland zu verlassen, mit der 
Hofnung, anderswo eine Mutter zu finden, da er sein 
eigenes für eine Stiefmutter hielt, allein bei; Verändes 
rang des Orts war sein unglücklicheS Gestirn immer sein 
Gesehrke. Er begab sich nach Neapolis, wo er sich ei: 
bnige Zeitzu Piedemonte de Eise aufgehalten, und eis 
nige Kleinigkeikensversertigte; er hatte mit seiner Frau 
drei; Söhne und eine Tochter, weil. er aber noch immer 
..in seiner gewöhnlichen Dürstigkeik lebte, beschloß er nach 
Rom zurück zugehen, und seinen sZusiand so gut als 
möglich sicher zu machen. T  
Seine Neigung zur Liebe erkaltete weder durch die 
Jahre noch,durch den Genuß seiner Frau; da er.aber 
.beßändig andere liebte  benahm.er sich und seiner Frau 
die Ruhe, so daßser,s um, nicht immerfort die Vers 
würfe derselben anzuhören, noch seine Neigung zähmen 
konnte, beiiändig außerhalb dem Hause bald hie bald 
da arbeitete. Dieses benahm ihm die Kundsschaft, und 
durch sein unordentliches Leben that er sich großen Sehn: 
den in seiner Wirthsthaft. Er hatte Gelegenheit für 
Moniignor Fagna,ni da Saat 2lngelo in vado, dama: 
iigen Preilat über die Congr,egation der Bischöfe, und 
Negulares zu arbeiten, und malete für ihn einiges kleis 
ne Bilder in einem ziemlich guten Styl, und in einer 
    ishr
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.