Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Leben der Maler, Bildhauer und Baumeister welche in Rom gearbeitet haben und zwischen den Jahren 1641-1673 gestorben sind
Person:
Passeri, Giovanni Battista
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3425626
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3427083
Guido  Reni. 
s79 
Vier PabsIePaul dem Vten gemacht, 7welcher auf Leo den 
 XItenssolgte , der nur 27 Tage Pabst war.  Der Pabsk 
 Paul, nachdem er von dem Hause Eiie den Pallasi aus 
7Hdem Quirinale erlangt, und zu seinem eigenen Gebrauch, 
T und zur Bequemlichkeit seiner Nachkommen erkaust hats 
Ekel, wollte es größer, herrlicher und für einen Souve: 
rain würdiger machen. Außer dem Gebäude, welches 
erizums alten Pallasi fügte, zierte er ihn mit Gärten, 
Springbrunnen kund andern Annehmlichkeiten ; s und 
weil es scheint, daß die Malerei; das Schönste in eis 
ver jeden edlen Wohnung sey, wollte er auch dadurch 
diesen Pallast vorzüglich machen. Aus Nothwendigkeit 
mußte er die Capelle erbauen lassen, in welcher alle zum 
Gottesdiensi gehörigen Feyerlichkeiten vollzogen werden; 
und weil dieselbe wegen der Menge von Herrschaften 
undsVolke, welche allen Funktionen beyzuwohnen psies 
gen, gros seyn mußte, so wurde selbige nach einer schicks 
.slichen Proportion eingerichtet. Was ihre Verzierung 
betraf, so glaubte er, daß wenn er sie. malen liesse, ss7e 
 die schönste Zierrath haben würde ; allein von der Länge 
der Zeit, welche große Arbeiten verlangen, abgeschreckt, 
wurde er furchtsam und wollte keine Maler Hand ans 
legen lassen, ob er gleich willens gewesen war, die Arg 
 beit.unter Viele zu vertheilen.  Der Päbsi also dunh 
sdie Iangsamkeit , mit welcher diese Capelle ausgemalt 
werden konnte, surcbtsam gemacht, ließ sie mit Storchs 
 tur:Arbeit auszieren, weiche er vergolden ließ , tvodUtfFh 
 er vielen Maier.nii4die, Gelegenheit, benahm, weiche un. 
 ter seinem Pontisicat berühmtsswaren, sichEhre zu mai 
then.s 9Er ließ jedennoch eine kleine Capelle erbauen, 
 welche der Mutter Gottes sgewidmet9war, und  in weis 
    eher
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.