Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Verhältniß der bildenden Künste zu der Natur
Person:
Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3421749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3422167
80 
Grundlage 
und 
gleichsam 
den 
Stoff 
derselben 
in 
eige: 
Ren 
Bildungen 
zeigen. 
Bedeutend 
entfaltet 
sich 
hier 
zuctfk 
die 
verschiedene 
Natur 
der 
Kunstformen. 
Die 
Plastik 
im 
genaueren 
Sinne 
des 
Worts 
verschmähet 
ihrem 
Gegenstand 
den 
Raum 
äußerlich 
zu 
cV 
trägt 
ihn 
in 
fkOhs 
Aber 
eben 
dieses 
verbietet 
ihr 
SVö2 
ßere 
Ausbreitung , 
ja 
He 
ist 
seUöthigt 
die 
Schön: 
heit 
des 
Weltalls 
fast 
auf 
Einem 
Punkte 
zu 
zeigen. 
Sie 
muß 
also 
unmittelbar 
8U1n 
H 3Osten 
Reben , 
und 
kann 
Mannichfaltigkeit 
U1W 
getrennt 
und 
durch 
die 
strengste 
Ausscheidung des 
gegenseitig 
Widerstrebenden 
erreichen. 
Durch 
die 
Absonderung 
des 
rein 
 thierischen 
in 
bät 
menschlichen 
Natur 
gelingt 
es 
ihr; 
aU.c2 
niedere 
SChöpfungen 
übereinstimmend 
und 
sogar 
schön 
zu 
bil: 
den; 
Wovon 
uns 
die 
Schönheit 
vieler 
ans 
dem 
Alter: 
thum 
erhaltner 
Faune 
belehrt, 
ja 
He 
kann wie 
der 
bei, 
tckc 
Naturgeiü 
ach 
selbst 
parodirend 
ihr 
eignes 
Ideal 
umkehren 
und 
in 
dem 
Uebermaß 
der 
Silenen; 
bildungen 
durch 
die 
spielcnde 
und 
sc2erzende 
Behand: 
luUg 
selbst 
VVU 
dem 
Druck 
der 
Materie 
wieder 
befreit 
erscheinen. 
Jmmer 
aber 
ifk 
He 
gcUöthigt 
ihr 
Werk 
ganz 
abznfondern, 
Um 
es 
mit 
fkth 
iibereinstimmend 
und 
Zu 
einer 
Welt 
fiik 
Ach 
zu 
machen, 
indem 
es 
für 
sie
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.