Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber das Verhältniß der bildenden Künste zu der Natur
Person:
Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3421749
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3421908
fthcn 
beiden 
ekfaßt. 
werden. 
da 
He 
das, 
Vjerh,ältuiß 
zu 
der 
Seele 
mit 
jeder 
andern 
Kunst 
und 
1Iame.ntli.ck2 
der 
POeFe 
gemein 
hat, 
so 
bleibt 
.dici 
wodurch 
He 
s2mit 
der 
Natur 
verbunden 
Und, 
eine 
dieser 
.ähUIikhe 
bringende 
Kraft 
few: 
soll, 
als 
die. 
ihr. allein 
eigenthüMs 
liche 
zurück: 
UUV 
auf 
diese 
kann 
also 
Theorie 
:kTUe 
M 
bezichcUy 
die 
für 
den 
Verstand 
befriedigend, 
fürs 
die 
Kunsk 
selbst. 
fördernd 
ersprksßkkTh 
seyn. 
soll. 
Wir 
hoffen 
 dgh er ,J 
indem. 
wir 
die J,bildc.nde 
Kunf3 
im 
Verhältniss 
ihrem 
wahrhaften2 
Vo4rbiId 
un.d7 
qucll, 
der Natur, 
betrachten, 
.e.iniges 
noch UND. 
Erkannte 
zu 
ihrer 
Theorie 
beitragen 
zu 
können, 
einige 
.gcMmerc 
Bestimmungen 
oder 
Aufhellungen 
Begriffen 
beu; 
vornämlich 
aber 
den 
s,ZUsam.me.nhat1g 
des 
sSMzen 
Gebäudes 
der 
Kunst 
dem 
Licht 
einer 
höheren. 
,N.otbs 
wendigkeit 
erscheinen 
zu 
Iassett. 
Ab er 
hat 
dctM 
spie 
WijTenft125Ift 
dieses 
;Ve:haImiß 
nicht 
V0tl 
jeher 
erkannt Z. 
ii1 
nicht. 
fVgar 
alle 
Thevr,ie 
UcUcVcV 
Zeit 
VOU 
dem 
bestimmten 
,GrundM5 
asusgegcm, 
gen s 
daß 
die 
Kunst 
die 
Nachahmerin 
der. 
Natur 
seyn 
solle2 
Wohl 
War 
dem. 
sV:O 
aber. 
was 
sollte 
dieser 
weite 
allgemeine 
GrundsaH 
dem 
Künstler 
frommen 
bei 
der 
.Vieldeutigkeit 
des 
Begriffs. 
der 
Natur 
nnd 
es 
VVU
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.