Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wilhelm Kaulbach
Person:
Müller, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3410317
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3415900
To 
d 
Vaters. 
519 
auf. Es war zunächst die Rede davon, das; die Mutter nnd Josefine 
nach München Übersiedeln sollten, und Schwester Karoline fürchtete, 
daß dadurih die Familienbeziehungen und aller Briefwechsel auf: 
hören würden. Die Mutter freute sich bereits auf das Zusammen: 
leben mit ihrem Sohne und seiner Familie. Sie legte die Andenken 
vom Vater zurecht, die sie mitbringen wollte, die große Uhr, die der 
alte Mann jeden Abend selbst aufgezogen hatte, seine kleine Taschenuhr 
bund seine Pfeife, aus der er noch den Tag vor seinem Ende geraucht 
hatte. Aber man fand es doch schließlich besser, oon der Übersiedelung 
abzustehen. Mutter Und Schwester nahmen sich ein einfaches Quartier 
nnd führten ihr beschei.denes Leben in einer Wohnstube, Schlafstube und 
Küche weiter ins Broich bei Mülheim, vorübergehend auch in der Mutter 
Heimat. Sie schränkten sich ein, kochten nnd put;zten selbst, nähten 
nnd strickten und blieben dabei munter und guter Dinge noch manches 
lange Jahr. 
.j1.H1sg
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.