Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wilhelm Kaulbach
Person:
Müller, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3410317
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3414853
4l4 
Die Zerstörung 
von 
Jerusalem. 
merklichen Unterschied zwischen Bild und Natur wahruahm. Die sorgen: 
vollen Nachtwachen erhabener Gedanken waren über dieses so lieblich 
geformte Antlitz, dahin gestreift, und das Feuer, welches die edeln Ge: 
bilde dieses Geistes schuf, hatte auch die Stätte seiner Wirksamkeit mit 
den Zeichen seiner gewaltsamen Macht gestempelt. Ein zierlicher, feiner 
9JEan11 in den Dreißigern, mit blauem, sauberm Malerkittel und einer 
Palette in der Hand, so stand Kaulbach nor mir. Er sah mir scharf 
ins Gesicht, machte eine srenndlich:schüchterne Bewegung des Grußes, 
nahm mein Etnpfehlungsbillet, und erkundigte sich nach dem Adressanten. 
Dann ersuchte er mich, seine Gemälde zu betrachten und ihn zu ent: 
schuldigen, da er z11 arbeiten habe. So rasch diese seltsame Erscheinung 
auch an mir Voriibergegaugeu war, so machte sie doch einen unaus: 
löschlichen Eindruck auf mich. Dieses totbleiche Gesicht mit der er: 
habenen Stirn, an die sich die spärlichen schwarzen Haare glatt und 
ängstlich anschließen, diese feingeformte, leichtgehobene, spitze Nase, diese 
tiefblauen, eingesunkenen Augen, mit ihren beweglich spielenden Strahlen, 
welche so seltsam bis in des Herzens innerste Tiefe hiueinfragen, dieser 
liebliche Mund, den Lockung und Kummer zugleich umschließen, dieser 
Ausdruck von körperlichem Leid und geistiger Hoheit, von ideellem 
Streben, edelm Stolze, echter, inniger Menschenfreundlichkeit, über welche 
die Stürme des Lebens die Eisdecke kalter Zurückgezogenheit gelegt 
haben. Alles dieses war von so überwältigendem Eindruck, das; ich 
mich keines nur ähnlichen aus meinem Leben zu entsinnen wüßte. In 
dieser schüchternen, stillen Sittsamkeit lebt und schafft der wahre Genius, 
und ich darf gestehen, dieses Meisters Schöpfungen erst wahrhaft ge: 
würdig: zu haben, nachdem ich ihn selbst gesehen.H 
Ein Professor Doktor J. Gambihler in Nürnberg bat im Oktober 
1844 nn1 einige sichere biographische Notizen von Kaulbach, da die in der 
deutschen Litteratur bekannten Biographieen häufig voller Jrrtümer seien. 
Am liebsten sei es ihm, wenn Kaulbach selbst ihm einen Umriß seines 
Lebens mit seinem Namenszuge wolle zukommen lassen, er beabsichtige 
dann eine ausgearbeitete Skizze in das in London erscheinende, in 
seiner Art für England einzige Kunstjournal ,,Art:Union JournalU 
zu liefern. Dem Journal läge daran, gewisse deutsche Städte, dar: 
unter namentlich München, in bezug auf Kunst, für stehende Artikel 
auszuführen. Jmmer hätten einzelne Engländer, namentlich die reisen: 
den, viel Jnteresse an deutscher Kunst und deutschen Künstlern genommen, 
allein im Lande selbst, im gesamten England, sei die Kenntnis deutscher 
Kunst nur gering gewesen. 
Jmmer häufiger wurde Von da ab Kaulbach der Gegenstand öffent: 
licher Besprechung in Zeitungen und Kunstblättern. Von allen denen,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.