Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wilhelm Kaulbach
Person:
Müller, Hans
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3410317
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3414283
Krankheit 
und 
Urlaub. 
357 
Grafen und schrieb einen Teil des Textes für sein kunstgeschichtliches 
Werk. sFörster fand bei dieser Gelegenheit in einer Kapelle zu Padua 
einige Reste guter Malereien aus den achtziger Jahren des 14. Jahr: 
hunderts, die Geschichte der heiligen Lucia, die durch Abwaschen und 
Baden auf das Beste hervortraten. Er sowohl wie Raczynski redeten 
nach der Rückkehr ganz besonders eifrig in Kaulbach hinein und suchten 
ihn ernstlich zu bestimmen, möglichst bald einen ganzen Winter von 
München fort zu bleiben und in der ewigen Stadt Rom zu verbringen, 
die ihm gewiß Gesundheit und künstlerische Vervollkommnung geben 
würde. Aber Kaulbach konnte sich anfangs nicht mit dem Gedanken 
vertraut machen. 
Endlich sah er sich gezwungen etwas für sich zu thun. Durch die 
anhaltende und angestrengte Arbeit an der Zerstörung Jerusalems, 
nicht weniger an andern, noch zu besprechenden Austrägen und Entwürfen 
in großem Stile, wurde er im Jahre 1838 von der Gicht auf einer Seite 
vollständig gelähmt, so daß er sich nicht rühren konnte und wochenlang 
auf einer Matrat;e auf dem Boden lag. Dazu kam ein Verhängnis: 
voller Wohnungswechsel, der Umzug aus der Lerchen: in die Königin: 
straße, der ihn vollends krank machte. Das Leiden sah sich sehr ernst 
an. Der Arzt erklärte, daß es erst besser würde, wenn Kaulbach in 
ein besseres Klima käme. So entschloß man sich denn endlich, mit 
großen Opfern, einen Winter von München fortzuziehen nnd insgesamt, 
die ganze Familie mit der kleinen dreijährigen Johanna und einem 
Schwarm von Schülern, in das gelobte Jtalien zu fahren. Der Künstler 
selbst war anfangs unglücklich darüber, nnd nur der Gedanke, in Rom 
malen zu lernen, tröstete ihn. 
3. 
Am 23. September 1838 kam Kaulbach in einem Jmmediatberid1t 
an den König um einen längeren Urlaub ein, ,,veranlaßt durch Ver: 
hältnisseH  wie er sich äußerte  ,,wovon das eine sein physisches3 
Leben, das andere seine artistische Beschäftigung nahe berühren.H Der 
Arzt, Geheimrat von Walter, hätte nach langwieriger Behandlung ver: 
langt, daß er die nächsten Winter1nonate in einem fiidlichen Klin1a zu: 
bringen solle. Auf der andern Seite fühle er in seinen Studien  
besonders zu der Ausführung seines Kartons ,,Die Zerftörung Je: 
rnsalemsH  das Bedürfnis, Italien und vorzugsweise Rom zu besuchen. 
Umgehend wurde die Bitte des kranken Künstlers erfüllt. Der 
König schrieb unter Kaulbachs Schreiben: ,,Bis zum 1ten Juny, an 
welchem Tag Hofn1aler Kaulbach wieder in München zu seyn hat,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.