Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Renaissance im Norden und die Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3405034
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3405695
Madonna in Dresden, in Bezug auf Feinheit der Malerei, Dnrchsichtigkeit des LufttoneLs, 
treffliche Perspektive wahre Juwelen der Kunst. Nur mit dem Madonnentypus kann man 
sich nicht immer befreunden; auch das Brüchige der Gewänder befremdet vielfach das Auge 
des Betrachters. 
Die Eindrücke, welche man von den selbständigen Schöpfungen Jan van Eycks empfängt, 
bereiten, wenn man von dem großen Genter Altarwerke herkommt, eine nicht geringe Ueber: 
rafchung. Jan steht vollständig auf dem neuen Boden, er hat mit den iiberlieferten Traditionen 
gänzlich gebrochen nnd kennt als Ziel nur die lebendige Naturwahrheit. Existenzen, n1elihe sich 
der Malerei, 
Nur mit de: 
der Gewänder 
Durchsichtigkeit des LufttoneLs, 
n Mad01mentypus kann man 
befremdet vielfach dass Auge 
HsIljWlII11sEMMsFEWWFHETEHJWTM 
      
 W s  X III  Dis  W . 
W  H    szTsuJ.;     If L:.I 
s E   ; :;E:1FI XX   
   ss;iisks.Di.    Hi    W s D 
  W    
   I   7sHH1 sT;L  XII IN J  F,  i3H.,. Yes 
  Ei    H MS UWWIIJHT AK 
       S     
    I    IF    
M L .,.isD;.;Tsssss3I ss:.sss9ss;  T   T 9siss  
 Ä1 
IT III    ;  s,ss;7  D J sjI L 
         
    
    
is M H H is; H   N M,        , 
      s   M 
     M   p ;iI  J 
        L 
L:LssS7Tsi 
     
   
Der  
Köln, 
;ciligc Eligius5, von Petri: 
Sa1nmluug Oppenheim. 
ihrer Natur nach über die unmittelbare Wirklichkeit erheben, erscheinen ihm wenig verständlich; 
er kleidet sie in die gewöhnlichen For11ien, fühlt sich aber dabei doch mehr beengt, als bei 
der Wiedergabe einfacher Bildnisse. Seine volle Kunst zeigt er, von den unerbittlich wahren 
Porträtköpfen abgesehen, in der Schilderung der Jnnenrä11me, der Ausblicke auf Straßenfluchten 
und der ganzen Gerätewelt. Welches Leben weis; er den unscheinbarsten Gegenständen durch 
die Farbe einzuhanchen, wie glänzen und blinken die Kronleuchter und Metallspiegel, wie an: 
heimelnd wirken die geput;3ten Stuben und zierlichen Hallen, welches bunte Gewimmel herrscht 
in den reinlichen Straßen1 Man sehe darauf hin z. B. die CunvollendeteJ h. Barbara im 
Ant1verpener Museum, ans dem Jahre 1437 LFig. 24J, an. Die Heilige, mit anfgelbften 
Haaren und im weiten, faltigen Mantel, sitzt vor einein Tanne und blättert nachdenklich in einem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.