Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Renaissance in Italien
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3401342
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3402067
QIuQ-bifbunß 
ßciten. 
QäruneIIe-Suw. 
älteren SBau gebunDen, {eine ibiitigeit, Da Der Buße (SgIinDer vDer Enmßnur bereitä ieit 1367 
im äßIane Iag, auf Die tecbniicbe fburcßfübrung Der (Cöpigfuppel unD Den (Entwurf Der Slaterne 
heicbrünft. Slißer icbnn Der erfinDeriiQe Sinn, welchen er bei Dem SQLIDJJEIÜGIIE funDgaß, Deutet 
eine fräftige ßeriönliöfeit, wie iie Die Sienaiiiance 511 icßaffen Iiebte, an. QBDIIenDQ Die fIamnIenDe 
Qiegeiiterung ißrunelleäcoä unD Deää gangen fIorentiner Qäoifeä geraDe für einen ßuppelßau entbiiIIt 
unä Duä SDeaI, meltbeä Der Söuupbantafie boricbmebte. über STEDrDen icfpnürmte für fübn 311m 
sjimmel emporragenDe Eiirme, Die Qfugen Der Staliener entäücfte Der icbön geicbmungene llmriig 
Der Quppei. fbie Qerrüäfeit Deä äßantbennä murDe ieIßft im tiefften iUiitteIaIter angeitaunt 
:   
w w wß3,-i.tg._ f" 
  igqxxr-äwm,   1'- m  1 U 
          
lWlVWHEVÄQWW  W Wulwilwwvrw"    arww A"AIWWiißwihvißilil WWAVM ß 
       W      HIN! wwmwmnaalunawmn     
 .1; MÄJJHVM Häljrli. xqyßihÄhiibäsauänää M411 tlwÄvYW1vv'N'1M4i   
        -  
      1" zum    X f    
   -     
 (J   A   
             
MNä?Yiääräßiiääiifäüßäi?fäiii  JfM  W lß  
    2;;  i,  
       i   
 
           
 liwviLäääifääßiliianuiiwiaiiimliiliia wriiiulbxiilii]1Munrßßi'nirilnqan.1au mit äwgauu WWH MQüßimlßßwllfülflbl g yrüüliääätägnv   
lggiäa ia-ggx. w 
(läcdaään 
ätrnääi 
ÜTH m13. 
Eurdyfcbzxitt 
Övfeß. 
nnb abf- ein ißeltbnumber geprieien. Segt, ba firf) ber SBIirE ber Qlbntife mieber änmanbte, genmnn 
ber Quppelban gerabegu eine ibeale Sßebentmmg. SJEit Qänrliebe bermenbexl bie Waler Rappel: 
bunten aIä äcbmncf ibrer ßintergrünbe; fie galten ben SLTEebaiIIenren nnb Qäilbbauern fcbIecbtbin 
aß ber Ibpuö einer iäbnen Qäaufunft nnb icblnebten ben Qlrcbiteften aIä böcbfteä ßiel vor, 
wenn fie, unbefümmert um Die materieIIen Fßebingrxngen eineä EBaneQ, in ßeitfynumxgen ihrer 
sßbantaiie freien Qanf ließen. Sn ber Slßirfiiebfeit fonnten iie ben neuen (Sßebanfen äunärbft 
nur bei fleineren iiäerfen Qinöbrurf geben. Cäo icbuf Qärunelleöeo Die nur wenig über 
bie äunbamente binanägeriicfte Rircbe begli Sllngeli aß einen acbtfeitigexx Quppelraum mit 
Qapellen nnb Weichen in ber Qlufxennmuer. Qn ber Tgorm eineß ßexttrnibaueä entnwarf er
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.