Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Renaissance in Italien
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3401342
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3404236
xjucbrcuai 
Qeunarbn 
Michelangelo 
riicfjezt Geiten 
(nrit 9hxfiünge1 
eine ßiftnriicbc 
abgenvinuen Taffen, fegte Waffaei Die äcßifberung einer gemuftiger 
 an Den Qäranb von Iroju) unb verlief) burd) Die lleßertragmlg 
Seit ben (Sjruppeu Der fyließenben unb Sletfenbeu einen eigentl 
äcuerährm 
Der Cägene 
nniicf) groß: 
"Diabmuma 
tHaffacl 
äRubrib, 
ibenIen ßbarnfter (Cf-ig. 259). Sie [leihen anberen äreäfen haben Die Sirünnng 51m1; 59g, 
(ätofgen nnb wie fid) äßapft Slen III. in Dem ätreite ömifcben ißni nnb rümiicßen "ßutriäiern 
vor bem Siaifer hure!) einen Gib reinigt, 3,11111 Gjegenftanbe. (Die Ienbenä hieier 1514 biä 
1517 nuägefiiljrten iläilber ging xiicßt M01"; bcißin, Der püpftiitßen ißiarht 511 bnibigemi, iunbenx 
aurf) bem ißnpfte Beo X. perfünIirI) 511 fcbmeimbefmi, habe): nur Gäexien auf: bem Qeßexi gleid]: 
namiger gßüpite auägyemüßli nmrben. Sei" {eigne unb größte (Engl entßüit ali- sjaxiptbiib Die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.