Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Renaissance in Italien
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3401342
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3403202
xricrhin. 
"läinturiewiiw ift Der ridjtige ßnrcbfibnittä-mnnn. Qhrägerüftet mit aßen terbnifcbexr Mitteln, 
über Inetebe Die Sinnft 511 verfügen geIernt, sjerr über Daä ßäanbtnerf, fußt er in gefälliger 
{Seife Die Grgebnifie Der älteren binttnicfebulg gniamixien. bfr begnügt iieI), Daä (Erworbene 
ieftönbaIten, nermebrt eiä aber nicht. (Er wagt feine Qienerutrgexi nnD Iüßt und) {eine sJSeriLän: 
liebfeit niöbt in Den QSorDergrnnD treten. äDiit Dem eigenen sberäbtut haben IneDer Qibirlaiwaio 
und) ßintnriecbio Die äarben gemiftbt. SEie (Sjefabr Der Qierftaebltng, Deä llebermiegenä Defn: 
rntiber Sliicbtungen, Ing hier, wie irn Sireiie Der Sfxxlptnr Daiä lleberbanbnebmen Der bloßen 
Kiunftinbilftrie, nabe, wenn man Greigniiie Den afigemeitren QEDIfvf-finn anfriittelten, wenn niebt 
Dnreb fübne "JJlünner Die Stennft vertieft nnD nur nene "Infgnben gefteIIt nmrDe. 
(ingcl 
Qenxlarbo) 
laufe 
5511m 
Qäerwccbio. 
Runitgeiüililfß-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.