Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Renaissance in Italien
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3401342
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3402541
Qlnbrea 
ßerrncdwiv. 
IInteridJieD. Ürft Qierrueibin hat {ich in Die erbte  Dvilfiniiilleii hineingeDadyt. 
QEie in einer Sännfpe ift Die {yiiilie Deä iihüneu Beißeä und) nerftbiniien, eine Ieiie äliefangenbeit 
äußert {ich in Der ßemegung, ein trümnerifrber 311g ift Dem Qäefitfite aufgeprügt. Qlwf- De111 
Qncfenfnpie mit Dem  SJädJeIn, 11111:- De111 idpimlen Siiune, Den großen Sllugen iit 
Qemmrboä SDeaI ßernnrgegangen. 2er QaniD ßefnnD fid) urfpriinglicf) wie Die gieicbe Zyigur 
InnateIInä im Qieiilge Borenäiv SDEeDiciQ. Tgiir Dieien hat ilierroechiu und) Daä- in nDIlenDeter 
"lirrnqetechiiif nuifwgefiißrte ßärabDeuf111ai Deä Släiern unD (Söinnanni WEeDici in G. ßurengn 
1111D Die ffeine Qiriumenfigur De? Siuaben mit Dem mafieripeienben Qelpbizi, jegt im fianfe De?- 
XISnI. neecchin, gearbeitet. 2er iDeaIe 311g, weicher Ivereitä i111 TaDiD unfiingt, fteigert {ich 511 
 iCTg'      3x ß; 
  f-"grf ' mzxX.    "Nßjayi  
Ä;  3 5;. f ÖX    51533;": LQÄ 
      
   wWMTäÄi-i äbm [in   .u  Q i": 
1'  ßW    
 W   s" A   
111'751  74,3  yüfßvßxäg     'f FKK 
X1191 q,- X Ävävw G.  jw-  _  fix 
   F "'74      
       
        
 v      ßaäßlYsfziääiäß  
ß      
   Äfifviißäiivrm "m.  
    
    
W327?   W389   
  a;  
       
4' "W11: IW-Hfn 7 {M  ÜFIÜHJQ!imsrüfiäi-Efifiv 
 1  ll n  I; n.  w w L1 w A ' r n I) m"""1111 Mß  IM; g 140 IM 
Etanblwilb 
ßartnfnumlen 
(Snllcnni, 
"läerrnccl 
Fliencbig. 
Fiwiäüriig ernfter liiirbe in Dem ungiiinbigen (Ihmnais an Dr G. EDiieheIe (Teig. 104). 936011 
"Ünt xiiiht Die Gehmierigfeit, Iveldye Der Qinftvnn einer gefdünffenen (Sirnppe 01113 nnr 5106i Sie: 
{teilten Dem SYünftIer bieten nxnfate. QnDnrch, Dafa Qlhriftnä- erhöht auf einer "ätufe fteht, 
350mm; ieheinbar fteiner eriiheizit, Dni; ferner (Shriftnä Daä bnIIe iJIntIig Dem QSeiehauer 511: 
menDet, Ibiihrenb Der Sünger im "ßrnfil geäeiihnet iit, bleibt Qihriftnä Der beID Der QcmDIung, 
gewinnt Die Sinmpnfitinzi eine fefte (Einheit. Milch hier beritanD äierrneehin Durch Die Qiegen: 
iüiäß De? jngenbtieh anmutigen Ihomuä nnD ieierlid) ernften Ghriftn-ä Die ßirfnng 3x1 heben 
unD in Die Siiipfe tiefe (Empfinbnng nnD Huren illnäbrucf 3,11 Iegen. Seigten nicht Die CßöemänDer 
"m5 Der bei ihm herriehenDen Gitte aihgnreifhe, iöhmere Saiten, in Diirften mir in Der ßjrnppe 
Pille vnIIenDete, Der eirüfatezx 9Jieiitei' miirDige Gchöpfnng begrüßen. 211-3- fieht man aber iofvrt, Daf;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.