Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Mittelalter
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3398264
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3401186
Dome 
Siena 
Orvieto. 
allein über den Ehrgeiz der sie.neser Bürgerschaft, sondern auch über die mannigfachen Schwan: 
kungen, welche im Laufe der Banzeit  in Bezug auf Plan und Größe des 
Werkes stattfanden. Die Pfeiler des dreischisfigen, ursprünglich als Querschiff gedachten Lang: 
hauses, sind 1nit Halbsänlen besetzt nnd durch Rundbogen verbunden. Sie zeigen ebenso wie 
die Spit,;boge11fenster den gotischen Charakter stärker ausgeprägt, als die gleichnamigen Glieder 
im florentiner Dome. Die Bekleidnng der Wände und Pfeiler mit wechselnden schwarzen nnd 
weißen Marmorstreifen geht dagegen auf die alte heimische Tradition zurück. In der Mitte 
des Quersihiffes treten die Pfeiler z1c einein Sechs3eck auseinander, über welchem sich eine zwölf: 
seitige Knppel erhebt. Der dreischisfige Chor schließt gradliuig ab. Den glänzendste11 Schmuck 
II T  
USE  s7IsV  
,  W As: 
is   
    
 sss.lu1skiiiisssHW  IX.    Es 
  2;   J; ,v.ig.tx1si.   H. 
 O; H ::s.Es:sYksss  IMziIIIlkTYI    
,s   H.s1,jIIlI spie OF; sUEj:;S:  WExsIJY1Is1.sI. H    I:    : 
  Yz   ,slAIlLIIIsI F;  
 TM ;    IF ss .i        
       
         
   IF   z  I    I, IF U 
 s,    1MJ;   ;1 M Fs,ZsZ.sszJf     HHJ.I  s,. 
  Es M  sIs;:s;  H.ss : , pH;E3E  J  L s Ha  C  Its   Es 
     Es        
 XI; xs, H H Hin sH;.k ih:WI. il   Hi; 1ssxsM  HhsH  km. 
      
     
      
;sgissssssLIsssssss 
Dom 
Orvietn. 
entfaltet die Fassade, wahrscheinlich von Giovanni Pis an o, dem Sohne des berühmten Bild: 
haners Niecold im Jahre 1284 begonnen, doch erst spät im 14. Jahrhundert vollendet. Drei 
Portale in Rundbogen geschlossen, durch schmale Wandpfeiler getrennt, mit flachen Giebeln 
gekrönt, bilden das untere Stockwerk; darüber erblicken wir in der Mitte die Fensterrose in 
viereckigem Rahmen, zu beiden Seiten spiHbogige Arkaden. Drei Giebel zwischen fialenc1rtigen 
Türmen schließen die Fassade, eine Prachtleistnng dekorativer Plastik, ab. 
In ähnlicher Weise ist die Fassade des Do1ne4J von Orvieto Essig. 346J behandelt. Der 
Dom wurde von Sieneser Ban1neistern seit dein Ende des 13. Jahrhunderts gebaut und zeigt 
iu1 Mittelschiffe keine Gewölbe, sondern den offenen Dachstnhl. Zur A1Issch1niick11ng der Fassade 
trugen außer Mosaikmalern na1nentlichs Bildhauer der Pisaner Schule bei, welche im 14. Jahr: 
Springer, Knnstgesi1.jictne. I1. 34
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.