Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Mittelalter
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3398264
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3400092
Die nordische Kunst im späteren Mittelalter. 
vertikale Pfosten errichtet, die sich in Spi1zbogen zusan1menschließeu CFig. 209J. Die Zahl der 
Pfosten und auch ihre Stärke ist verschieden. Meistens wird folgende Anordnung getroffen. Vier 
gleich hohe, im Spix3bogen geschlossene Fensterabteilungen reihen sich aneinander, je zwei werden 
dann wieder von einem geIneinsamen Bogen umgeben, und endlich auch diese zwei größeren 
  
  
s    s   W 
       
 .   
s,9 :tsHIHHHW 
 i    
      
    
 is  JNß;i1pil 
E Z  FXsksT.21;: 
 III Ä L V K 
 1 , I I    W 
  IX X, J H  XX ,,,1h1 
II    Y   W 
   
IF C A.hA  c II  
  H W 
 ,  ,         
I  XII W  
Fig. 209.. Fenster mit Wimperge. CSte. ChapelIe z1LPa1sis.J 
A Alter Pfosten. BB Wandpfosten. CC Junge Pfosten. 
 X 
W  M, 
W  J  1O 
VI  H J  .I 
Fig. 210. Gotisrhcs Maßwerk. 
CWiesenki1s6hc zu SUCH 
RGO 
DE, s. Ij H 
   El  
J   x  
Fenstergruppen von einem Bogen umspannt. Zwis6hen den inneren Seiten der größeren und den 
äußeren Seiten der kleineren Bogen bleiben Kreise übrig, die mit aneinander stoßenden Kreisaus: 
schnitten, Päs sen CFig. 209Z ausgefüllt wurden. Je nach der Zahl der Kreisfegmente, die all: 
mählich die Kleeblattform annehmen CFig. 210J, noch später in flam1nenartig zngespihte, gefchwungene
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.