Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Mittelalter
Person:
Springer, Anton Springer, Jaro
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3398264
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-3400086
Baukunst 
gotischen 
Stils. 
PfeilEr: 
Kapitäl: 
Bogenbi1;iung. 
eine feste Mauer, sondern durch Fenster geschlossen is. Fig. 200, dJ. Der übrige Teil der Mittel: 
srhiffwand bis zu den Gewölbeu wird durch die Fensterarchitektur eingenommen. Fenstergruppen 
kannte bereits der spätroumuischc Stil; nur war der TremiUngspfeiler ungegliedert, das Bogen: 
www, 
      Will I1Ts 
Hi   H I 
 W W  
      
   TM W 
I     Es 
:  W s2Eis 
.;1.Fx   M. F W J; Es 
  7  
s:kxi I, W7 
U W. V.  IV   M. 
Hi  
N    
EVEN XX  
VII XX  
 sZ 
Xb X 
Fig. 205. Gokiskhcs BogcupxYosiI. 
iNotrc Dame zu ParisZ.J 
 IT:   Es 
 : XX F 
     
 Tx  X 
N   X  
ON   
0xX. I 
 XX 
X X 
X X  
Fig. 206. GotiscJcs Bogenprofil. 
CKathcdraIc zu NeversZ.J 
Fig. 204. Spätgotisches Kapitäl. 
LJsrauenkirChe zu Eßlinge11.J 
Hn1lIlj1IllIlHMX8 H  
s D M W 
W W  
Z: W WHAT e, W7YsYTAs.s 
,    
Fig. 207. Ko1tstrution eine gotischen 
Schlußsteins. 
1k 
W   X 
  W is  
 XI  L 
    
 XX X IX    
  K Z J I  
P   NO B 
X ;  H di I 
Fig. 208, Gotijchcr Schlußstei1c, 11ntenm1sicht. 
CStc. Chapellc zu Paris.J 
feld wenig belebt. 
zuheben und doch 
Architektur. Auf 
Dieses zu ändern, die großen 
die Einheit der Fenftergruppen 
der Fenfterbrüstung innerhalb 
Fenster zu gliedern, alle toten Fläkhen auf: 
zu wahren, bildete das Ziel der gotischen 
des gemeinsamen  werden
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.